Seelsorge, Psychotherapie (HPG) & Traumaberatung Heike und Andreas Timmler


November 18, 2013

Drei Sicherheiten in meinem Leben

Gestern in der Predigt  von Pastor Mark Wilkinson aus Berlin in der Hillsong Church Düsseldorf ging es um drei Sicherheiten in unserem Leben. Eigentlich sind Sicherheiten ja Dinge, die positiv sind, etwas, was mir Ruhe gibt. Als Mark die drei Sicherheiten nannte, dachte ich zuerst, dass das komische Sicherheiten sind, Sicherheiten, die auf den ersten Blick einen unangenehmen Beigeschmack haben. Die drei Sicherheiten im Leben eines jeden Menschen, die er nannte, waren folgende:

  1. Alles was erschüttert werden kann, wird erschüttert werden.
  2. der Tod und
  3. Druck

Am Anfang seiner Predigt sprach Mark davon, den Zuhöreren Mut zusprechen zu wollen und ehrlich gesagt, diese drei Sicherheit machten mir zuerst gar keinen Mut!

Als Bibeltext las er aus Hebräer 12:

Damals brachte seine Stimme die Erde zum Beben. Für unsere Zeit hingegen hat Gott noch etwas ´viel Gewaltigeres` angekündigt. »Noch einmal«, sagt er, »werde ich ein Beben kommen lassen, aber dann wird nicht nur die Erde erschüttert werden, sondern auch der Himmel.« »Noch einmal« – das bedeutet, dass bei dieser Erschütterung die ganze geschaffene Welt vergeht; bleiben wird nur das, was nicht erschüttert werden kann. Auf uns wartet also ein unzerstörbares Reich. Dafür wollen wir Gott danken, und aus Dankbarkeit wollen wir ihm mit Ehrfurcht und Ehrerbietung so dienen, dass er Freude daran hat. Denn eines dürfen wir nie vergessen: Unser Gott ist wie ein Feuer, das alles verzehrt.

Mark brachte zum ersten Punkt der „Erschütterung“ einige Beispiele. Selbst die jahrhundertelang gelobte Sicherheit der Schweizer Banken ist auf dem besten Weg, erschüttert zu werden. Die Wirtschaft wurde extrem erschüttert, Familien, Ehen werden erschüttert, Finanzen werden erschüttert, Häuser, ganze Landstriche werden erschüttert. Sicher ist, dass alles erschüttert werden wird, was erschüttert werden kann mit einer Ausnahme: Als Christen haben wir ein unzerstörbares, unerschütterliches Reich empfangen, was niemals und von niemanden erschüttert werden kann: Gottes Königreich. Wow!

Als zweite Sicherheit nannte Mark Wilkinson den Tod. Nichts auf dieser Welt ist so sicher wie der Tod. Selbst wenn ein Kind gerade neu geboren wird, selbst wenn das Leben nur so sprudelt… 100 % sicher ist, dass dieses Leben einmal vorbei sein wird. Selbst der schlauste Professor, der klügste Doktor, die vielen Wissenschaftler und Religionsstifter haben das größte Problem der Menschheit – den Tod – bis heute nicht in den Griff bekommen und sie werden es auch nicht in den Griff bekommen. Selbst der treuste, reliogiöseste, heiligste Mensch… und sei es der Papst… kann dieser Sicherheit des Todes nicht entfliehen. Und dann sprach Mark von Jesus. Was macht dieser Jesus, nachdem er den Tod erlebt hat? Was macht er, nachdem er in ein Grab gelegt worden ist? Drei Tage später zerstört Jesus diese Sicherheit des Todes, in dem er wieder aufsteht, aus dem Grab kommt und lebt! Halleluja, was habe ich für einen Gott, der den Tod besiegt! Und als Geschenk an seine Kinder gibt Gott ewiges Leben, macht, dass der Tod seinen Schrecken verliert und wir in Jesus Auferstehungskraft dieser Sicherheit bewusst und ohne Angst entgegen treten können.

Die letzte Sicherheit, die Mark im Leben eines Christen nannte ist Druck. Mit Druck ist nicht Stress gemeint. Druck ist ein Freund und kein Feind. Wenn ich meinen Auftrag als Christ wahrnehme, dann werde ich Druck erleben. Wenn ich Gottes Auftrag für mein Leben sehe und diesen lebe, dann werde ich Druck erleben. Wir sind als Christen in einer Umgebung, die noch nicht der Himmel ist. Es arbeiten Mächte, die verhindern wollen, dass viele Menschen einmal in Gottes Königreich leben können. Wenn ich Gottes Auftrag nachkomme, gibt es Druck. Wie empfinde ich Druck und wie empfindest Du Druck? Sehe ich es als ein Geschenk Gottes, als Gottes Zuspruch, dass er an meiner Seite ist, wenn ich seinem Auftrag nachkomme und dabei Druck erlebe? Oder fliehe ich vor dem Druck und lege die Beine lieber hoch? Im Druck offenbart sich meine wirkliche Haltung und Überzeugung.

Persönlich habe ich eine große Vision mit einem großen Gott für unsere Region und weit darüber hinaus. Jesus selbst überwindet den Druck und lässt mich diesen aushalten. Ich möchte auch nicht in Stress verfallen, ich möchte lernen, den Druck auszuhalten, weil ich weiss, dass Gott am Werk ist und dass ich seinen Auftrag ausführen darf, zu seiner Ehre und zum Wohl von Menschen, die Gott noch nicht kennen.

Dein Reich komme!

 

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: