Seelsorge, Psychotherapie (HPG) & Traumaberatung Heike und Andreas Timmler


Juli 03, 2012

Hillsong Conference Backstage

Da wäre ich ja ehrlich gesagt sehr gerne auch: Bei der Hillsong Conference… Aber das Internet macht zumindest einen virtuellen Besuch dort möglich. Viel Spaß bei der Online-Teilnahme.

Juli 03, 2012

B7-Wohnwoche Tag 2

Auch wenn ich immer erst nach der Arbeit zur B7-Wohnwoche fahren kann, freue ich mich doch schon den ganzen Tag auf die gemeinsame Zeit Abends mit den B7-Teens. Es ist eine äußerst coole Gruppe, die im Gemeindehaus in der Bergstrasse für einige Tage zusammen in einer großen WG wohnen.

Gestern Nachmittag kamen Allegra und Elisabeth  mich sogar in meinem Büro in Wuppertal besuchen und haben mir eine Schale frisches Obst gebracht 🙂 . Nachdem die Teens dann von ihrem Stadtspiel zurück waren, waren wir zusammen bei einem Ehepaar der Gemeinde zum Grillen eingeladen. Zu Fuß ging es dorthin und wir wurden sehr gut, reichlich und lecker versorgt.

2012-07-02-498.jpg

2012-07-02-499.jpg

2012-07-02-502.jpg

2012-07-02-534.jpg

2012-07-02-535.jpg

2012-07-02-540.jpg

Anschließend überraschten die Teens dann einen weiteren Jugendlichen zu Hause, der in diesem Jahr leider nicht an der Wohnwoche teilnimmt. Nach diesem Spontanbesuch tobten sich die Teens dann auf einem Kinderspielplatz aus, bevor es dann zurück zur Gemeinde ging.

2012-07-02-548_h.jpg

Auf dem Rückweg zur Gemeinde wurde dann ein städtischer Brunnen für ein unfreiwilliges Bad von Louisa genutzt, die in kompletter Montur sprichwörtlich „baden ging“. (Facebook-Nutzer können sich diesen Spaß hier gerne ansehen 😉 )

2012-07-02-554_h.jpg

In der Gemeinde angekommen gab es dann die notwendigen CleanUps (Saugen, Toiletten putzen etc.), damit es auch heute wieder richtig schön wird.

Natürlich geht auch der Alltag weiter und die Kenntnisnahme von Zensuren müssen unter den Arbeiten bescheinigt werden. Wir haben das sehr ernst genommen, wie das folgende Foto zeigt:

arbeit.jpg

Zum Abschluss des Abends haben wir einen kurzen Youtube-Clip von Jonathan Schiffelbein gesehen in dem es darum geht, unsere Gaben Gott zu geben, auch wenn wir meinen, dass wir damit eh nur wenig erreichen können. Am Besten seht Ihr Euch den Clip selber an, er beeindruckt mich jedes Mal.


Nach diesem Clip konnten wir uns dann noch gegenseitig Mut machen, Gott echt zu vertrauen und IHM Großes zuzutrauen, so wie er es uns ganz vor Kurzem noch ganz real gezeigt hat. Mit einer sehr intensiven Gebetsgemeinschaft für eine der Teilnehmerinnen und für eine Freundin, die morgen am Knie operiert wird, ging dieser tolle Abend dann gegen 23 Uhr zu Ende.

Danke Gott, dass wir Dich so erleben dürfen, dass wir eine so gute Gemeinschaft untereinander erleben dürfen und dass es uns so gut geht. DU bist echt gut!!!

April 27, 2012

Think Big!

Ich weiss nicht, ob Ihr Nick Vujicik kennt. Mich beeindruckt dieser Mann sehr. Und sehr heisst wirklich sehr! Geboren wurde Nick ohne Arme und ohne Beine, also quasi völlig hilflos und absolut auf andere angewiesen. Aber Nick hat groß gedacht und hat Gott in sein Leben mit hineingenommen. Nick hatte Träume und er hat angefangen, seine Träume zu leben. Er hat sich nicht hängen lassen sondern immer daran geglaubt, dass Gott bei ihm ist und dass ER wirklich mit ihm „über Mauern springt“ – so kurios sich das anhört, wenn man keine Beine hat… Nick lebt das Motto „Think Big“ und Gott belohnt dieses Groß-Denken.

Und dieser Mann, der körperlich so viel zu ertragen hat, hat unendlichen Spaß am Leben. Egal, welchen Beitrag man sich von ihm ansieht, er strahlt eine Lebensfreude aus, die ist ansteckend ohne Ende 🙂

Mit seiner Art motiviert er tausende Menschen, denen es vielleicht auch nicht besonders gut geht, die an Behinderungen leiden usw. Und er ist der lebende Beweis, dass mit Gott alle Dinge möglich sind.

Wenn Ihr Nick noch nicht kennt, ich empfehle Euch zum Einen sein Buch „Mein Leben ohne Limits“, zum anderen seine Internetseite .

Seine neuester Kurzfilm ist seit ein paar Tagen online. Viel Spaß!

März 07, 2012

Kony 2012 – Ein Film, der aufweckt

Seit heutet kursiert auf Facebook der Link zu einem Film „Kony 2012“. Dieser Link wurde heute mehrfach gepostet, so dass ich ihn mir gerade auch einmal angesehen habe. Auch wenn der Film in englischer Sprache ist, kann man den Inhalt sehr gut verstehen.

Es geht um einen Amerikaner, der vor Jahren eine Begegnung mit Jacob hatte, einem Afrikaner aus Uganda. Dieser damals noch junge Mann war Opfer von Kony, einem der meistgesuchten Verbrecher der Welt. Diese Begegnung hat den Amerikaner veranlasst, Jacob ein Versprechen zu geben in der Form, dass er alles daran setzen würde, Kony fassen zu lassen, ihn zu finden und die Verbrechen, die er begeht, zu beenden. Dieses Versprechen bestand nicht nur aus leeren Worten, es wurde bis heute darum gekämpft, es zu erfüllen. Zuerst stand er sehr alleine da mit seinen Forderungen, Kony zu suchen. Aber der Mann gab nicht auf, er stellte sein Anliegen bei Schülern, Politikern, Behörden usw. vor und immer mehr Leute teilten seine Vision, Kony zu fassen. Immer mehr Prominente wurden überzeugt, sich für die Ergreifung Konys einzusetzen, um das grausame Handeln in Uganda zu beenden. Aktuell ist der Fall Kony sogar von Barak Obama zur Chefsache gemacht worden. Wirklich ein sehr beeindruckender Film.

Als ich mir den Film angesehen habe, gingen mir folgende Gedanken und Fragen durch den Kopf:

  • Gott hatte auch eine Vision, nämlich die Macht des Todes zu brechen und dafür zu sorgen, dass seine Grausamkeiten ein Ende haben. Er hat dafür gekämpft, er hat dafür sogar seinen Sohn geopfert. Wow!
  • Welche Vision habe ich? Wofür setze ich mich mit meinen Fähigkeiten und Möglichkeiten ein? Mache ich auch weiter, selbst wenn es niemand anderen interessiert,  oder gebe ich dann schnell auf?
  • Was passiert, wenn meine Vision, dass die heutige Generation junger Menschen aufsteht für ihren Gott, IHN zu feiern und IHN damit zu ehren, Wirklichkeit würde? Wie würde unsere kleine Stadt Schwelm, wie würde NRW verändert werden, einfach dadurch, dass junge Menschen sich nicht mehr scheuen, von ihrem Gott zu erzählen, einfach dadurch, dass Gott so lebendig in ihrem Leben wirkt.

Für mich war dieser Film einfach auch ein Mutmach-Film, eben nicht aufzugeben, nicht schläfrig in den Tag zu gehen, sondern mit einem klaren Ziel vor Augen einfach Jesus nachzugehen, zu sehen, wo ist Jesus schon längst am Werk und dort und genau dort mitzumachen. Gott, bitte hilf mir, Deine Fußspuren zu sehen und lass mich bereit sein, für DEINE Sache einzustehen.

KONY 2012 from INVISIBLE CHILDREN on Vimeo.

Februar 13, 2012

Linktipp

Hier kommt mal wieder ein Linktipp zu Jacob Wiebes Blog. In seiner neuen Reihe beschäftigt Jacob sich mit dem Thema „Mehr als oberlächlich! Wie wir Menschen durch Veränderungsprozesse führen.

Also: Surft mal vorbei und lest Euch das Thema mal in Ruhe durch.

Januar 23, 2012

Pro-Junior e. V.

…hat eine neue Homepage. Rechtzeitig vor der bevorstehenden Osterfreizeit im April und dem Start von MYP-Public

 

myp1.jpg

(startet im März) geht Pro-Junior mit der neuen Internetseite an den Start. Ich freue mich sehr, dass sich Eltern der Teens jetzt noch besser über die Arbeit von Pro-Junior e. V. informieren können.

Schaut einfach mal vorbei!

pro-junior.jpg

Januar 12, 2012

geistlicher Missbrauch

… ist ein sehr ernst zu nehmendes Thema (siehe Sonderseite). Allen Betroffenen kann ich nur raten, sich mit diesem Thema auseinander zu setzen, um Befreiung davon erleben zu können, denn „…wo der Geist des Herrn ist, ist Freiheit…“ (2. Kor. 3,17).

Einen ersten Check, ob Du von geistlichem Missbrauch betroffen sein könntest, kannst Du auf diesen Internetseiten machen.

Eine umfangreiche Seite mit Buchempfehlungen zum Thema findest Du hier.

Be blessed!

Januar 05, 2012

Vaterherz.org – eine Empfehlung

Richtig Auftanken und bequem machen könnt Ihr es Euch auf dem Schoß des Vaters und dabei zuhören, was er zu sagen hat. Sehr gute Gedankenanregungen bekommt Ihr reichlich auf den Internetseiten von Vaterherz.org

Dezember 16, 2011

Worship-Fundgrube

Habe gestern eine neue Internetseite entdeckt. Für Worship-Fans eine ware Fundgrube, wo neben MP3´s auch Sheets zum kostenlosen Download angeboten werden. Ein Angebot in Zusammenarbeit mit Hillsong und diversen Worship-Leitern.

Dezember 06, 2011

gute Quellen im Internet

Ich bin vor einigen Tagen durch „Zufall“ auf die Internetseite www.churchleaders.com gestoßen. Nachdem ich mich dort einige Zeit umgesehen habe, habe ich den Newsletter abonniert. Heute bekam ich zwei Artikel zugeschickt, die ich einfach mal unkommentiert weitergebe, weil sie es wert sind, gelesen zu werden. Den ersten Artikel findet Ihr hier, den  zweiten Artikel findet Ihr hier.

Ganz grob zusammengefasst geht es im ersten Artikel um die Aussage, dass Du noch so brilliant sein kannst, noch so viel wissen, noch so gut die Bibel auslegen kannst usw. ….wenn Du Deinen Bruder / Deine Schwester nicht aufbaust (sprich: keine Liebe hast), zerstörst Du ihn mit Deinem Wissen und alles oben genannte ist nichts wert.

Im zweiten Artikel geht es darum, mit Gott den für Dich richtigen Rhythmus zu finden. Wenn jemand Dir sagen will, Du musst etwas so oder so machen, um Gott zu erreichen, dann sage ich Dir: Finde Deinen eigenen Rhythmus mit Gott. Wenn jemand Dir sagt, Du musst die Bibel lesen dann sage ich Dir Du darfst Gottes Liebesbrief an Dich entdecken. Lege Dir keinen Zwang auf, etwas tun zu müssen, um vielleicht Gott zufrieden zu stellen. Genieße einfach die Freiheit, Gott begegnen zu dürfen, wann immer und so oft Du willst. Entdecke den Herzschlag Gottes und lebe in Gottes und Deinem ganz speziellen Rhythmus. Dann kannst du ihn genießen.

Und weil es so gut ist, füge ich heute (Donnerstag) direkt einen weiteren guten Artikel an zum Thema „8 Gründe, warum manche Gemeinden nicht  wachsen„. Es lohnt sich, über jeden dieser 8 Punkte genauer nachzudenken und dem entgegen zu wirken.

%d Bloggern gefällt das: