Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/2/d27820994/htdocs/app364083109/wp-content/plugins/seo-wordpress/seo-rewritetitle-class.php on line 17
Nachdenkliches |

Seelsorge, Psychotherapie (HPG) & Traumaberatung Heike und Andreas Timmler


Februar 25, 2016

…dein Reich komme, dein Wille geschehe…

Wie oft wird dieser Satz in den Kirchen unseres Landes und auf der ganzen Welt wohl schon gesprochen worden sein? Und wie oft ist diese Bitte wohl dabei ernst gemeint gewesen? Ich weiss es nicht und letztlich hat es mich auch nicht zu interessieren. Was mich aber brennend interessiert ist die Frage, warum Jesus uns das Beten mit diesen Worten lehrt? Mich fasziniert die Tatsache, dass Jesus nur das tat, was er den Vater tun sah. Jesus war Gott und doch war er auch ganz Mensch und er tat nichts aus sich selbst heraus. In Johannes 14 stehen sehr beeindruckende Worte, die Jesus gesagt hat:

„Was ich euch sage, sage ich nicht aus mir selbst heraus. Der Vater, der in mir ist, handelt durch mich; es ist alles sein Werk. Glaubt es mir, dass ich im Vater bin und dass der Vater in mir ist. Wenn ihr immer noch nicht davon überzeugt seid, dann glaubt es doch aufgrund von dem, was durch mich geschieht. Ich versichere euch: Wer an mich glaubt, wird die Dinge, die ich tue, auch tun; ja er wird sogar noch größere Dinge tun.“
Wohlgemerkt, das sind Aussagen, die Jesus getroffen hat. Jesus ist von seinem Vater vollkommen überzeugt, Jesus weiss, dass der Vater gute Pläne hat, dass er die Menschen liebt, dass er Menschen heilen möchte, dass er ein Königreich des Friedens errichten wird. Und Jesus legt für dieses Königreich des Friedens den Grundstein, in dem er Mensch wird, die Herrlichkeit und Gegenwart des Vaters im Himmel verlässt und zu uns auf die Erde kommt, für die Sünden der Menschen stirbt, sich ins Grab legen lässt und wieder aufersteht. Jesus selbst handelt also so, wie er es uns lehrt zu handeln. Jesus richtet sich auf den Vater aus, er weiss, dass der Vater in ihm ist und er im Vater ist. Jesus richtet sich während seines Lebens hier auf der Erde immer wieder auf seinen Vater aus. Und der Vater zeigt Jesus, was in seinem Friedensreich oder Königreich als nächstes geschehen muss.
Was unterscheidet die Situation damals von unserer Situation heute? Nun, ich bin nicht Jesus und Du bist nicht Jesus. Ich muss nicht mehr für Sünden sterben, sondern darf um die vollständige Vergebung meiner Sünden wissen. Was aber ähnlich ist ist die Tatsache, dass Gott in mir lebt und dass Gott in Dir lebt, wenn Du Deine Sünden bekannt hast. Gott lebt in Form des heiligen Geistes in mir und der heilige Geist schließt mir den Zugang zu Gott dem Vater auf, der ist mein Helfer und er derjenige, der mit mir Gottes Friedensreich bauen möchte. Gerade in den letzten zwei Jahren habe ich es mir zur Gewohnheit gemacht, immer wieder Gott zu fragen, was denn der nächste Schritt ist, den ich mit ihm gehen soll. Und dann zeigt mir der heilige Geist von Zeit zu Zeit den nächsten Schritt.
Aus menschlicher Sicht mag dieser Schritt schon mal merkwürdig aussehen und vielleicht auch von anderen Menschen nicht verstanden werden, aber ein gutes Kennzeichen dafür, dass es Gottes Wege sind, ist der Frieden, den nur Gott selbst schenken kann. Deswegen möchte ich nicht aufhören zu beten:

„…dein Reich komme, dein Wille geschehe auf der Erde, wie er im Himmel geschieht.“ (Mt. 6,10)

Ich möchte mehr von Gottes Königreich sehen, ich möchte sehen, wie es sich entwickelt, wie es erbaut wird, wie Menschen dazu kommen und sich auch einbringen und mitbauen möchten. Ich möchte aber auch nur das tun, was mir Gott zeigt. Vielleicht ist heute die Zeit, dass auch Du anfängst, dieses Gebet in Deinem vollen Bewusstsein zu beten. Ich bin überzeugt, Gott wird Dich hören!

Januar 18, 2016

Rein und heilig?

Gerade überrascht mich Gott wieder mit einer supergenialen Aussage. Nicht dass ich den Inhalt nicht theoretisch kennen würde, aber das auch wirklich zu glauben und 1:1 für sich in Anspruch zu nehmen, das ist noch mal eine ganz andere Hausnummer. Es geht um folgende Aussage:

„Durch seinen Tod hat euch Christus mit Gott versöhnt. Jetzt steht ihr ohne Sünde und ohne jeden Makel vor Gott. Bleibt nur fest und unerschütterlich in eurem Glauben, und lasst euch durch nichts davon abbringen! Keine Macht der Erde soll euch die Hoffnung dieser rettenden Botschaft rauben, die ihr gehört habt und die überall in der Welt verkündet worden ist.“ (Kol. 1.22-23)

Ist das nicht genial? Ich bin mit Gott versöhnt und Du bist mit Gott versöhnt, wenn Du auch Deine Sünden bekannt hast und Gottes Vergebung in Anspruch genommen hast. Aber da gibt es dann immer wieder die Gedanken, dass ich ein Sünder bin, dass ich ein schlechter Christ bin. Kennst Du das auch?

Das ist die Unwahrheit, denn die Bibel sagt es hier doch sehr klar und deutlich, dass wir ohne Sünde und ohne jeden Makel vor Gott stehen. Und wenn Du das liest, dann treffe den Entschluss, der Wahrheit zu glauben und berufe Dich auf dieses Bibelwort. Lass Dir diese Hoffnung und diesen Zuspruch Gottes nicht rauben, denn Du bist heilig, Du bist ohne Sünde, Du bist ohne jeden Makel.

Und wenn Du jetzt argumentierst, dass Du doch dieses oder jenes Sündige denkst oder tust und Du deswegen doch unrein, unheilig und voller Sünde bist, dann nimm doch einmal Gottes Sichtweise ein. Wenn Gott Dich sieht, dann sieht er das, was Jesus für Dich getan hat, dann sieht er Jesus, der Deine Sünden weggewaschen hat. Und dieses Reinwaschen ist für immer, hat ewig Bestand und jede Anklage gegen Dich endet am Kreuz von Jesus. Du bist heilig, Du bist rein, Du bist ohne jeden Makel! Das jedenfalls ist Gottes Sicht.

DANKE JESUS!

Mai 21, 2015

Welchen Samen hat Gott in Dich hineingelegt?

Meine Eltern haben vor einiger Zeit einen Avocado-Kern in ein Glas gelegt und zur Hälfte mit Wasser bedeckt. Es hat einige Wochen gedauert, ohne dass irgendetwas passiert ist. Trotzdem versorgten sie den Kern immer mit etwas Wasser. Dann plötzlich entwickelte sich an der Oberseite des Kerns ein kleiner Punkt, am unteren Ende des Kerns begannen Wurzeln zu wachsen. Aus dem kleinen Punkt wurde ein kleiner Sproß, der den Kern sogar in zwei Hälften teilte. Jetzt, viele weitere Wochen später, ist aus dem kleinen Sproß eine ansehnliche Avocado-Pflanze geworden.

Unser Leben ist wie ein Same oder eben wie dieser Avocado-Kern.Wir werden geboren mit dem Potential, das in uns von Gott bestimmte Ziel zu erreichen und ein großes Leben zu führen, weil Gott einfach schon alles in uns hineingelegt hat, was wir für dieses große Leben in Überfluss brauchen. Alles das, was wir dazu brauchen, ist schon in dem kleinsten Samen angelegt, aber was wir damit machen, das bestimmt unser Ziel.

Wenn ich mir einen Samenkorn ansehe, dann kann ich fast nicht glauben, dass in diesem Samenkorn das Potential steckt, einmal ein großes Gewächs, ein Baum zu werden, der vielleicht selbst wieder viele Früchte bringt. Auf mich und Dich gemünzt: Was ist mein und Dein Potential? Es ist die noch nicht sichtbare Fähigkeit, verborgene Kraft, ungenutzte Erfolge, schlummernde Geschenke und verborgene Gaben und Fähigkeiten hervorkommen und sichtbar werden zu lassen, die Gott in uns hineingelegt hat. Es ist die Person, die wir einmal sein werden. Es ist das, wo wir hinkommen können, aber eben noch nicht gewesen sind. Es ist das, was wir tun können, aber noch nicht getan haben. Es mag aktuell noch in Saatform sein, aber wenn wir die Saat sorgsam sähen, sie pflegen und wässern, wird sie durch Glauben aufgehen und ihre Bestimmung erfüllen und Frucht bringen.

Was wäre mit dem Avocado-Kern passiert, wenn man ihn nicht gepflegt hätte, ihn nicht regelmässig bewässert hätte? NICHTS! Er wäre unbeachtet im Müll gelandet, er wäre keine Pflanze geworden und er hätte nie Frucht getragen.

Wer oder was hat Dein Potential nicht beachtet? Wer oder was hat Dein Potential vielleicht sogar in den Müll geworfen? Bist Du vielleicht Menschen begegnet, die mit Dir nicht sorgsam umgegangen sind, die Dir Dein Potential ausreden wollten? Akzeptiere das nicht. Die Bibel sagt:

“Solange die Erde steht, soll nicht aufhören Saat und Ernte, Frost und Hitze, Sommer und Winter, Tag und Nacht.” (1. Mose 8,22)

Das gilt auch für das Saatkorn, das Potential, das Gott in Dich und mich hineingelegt hat. Glaube an das, was Du erreichen kannst, vertraue darauf, dass Dein Potential zur Entfaltung kommen wird, wenn Du im Glauben Schritte gehst.

Sei gesegnet!

Februar 17, 2015

Vergleiche Dich nicht

Hast Du manchmal auch vergleichende Gedanken? Gedanken, dass jemand hübscher ist als Du, Gedanken, dass jemand mehr verdient als Du? Oder Gedanken, dass jemand eine bessere Position hat als Du? Oder im frommen Umfeld von Kirchen und Gemeinden der Gedanke „Was denkt der Nächste von mir, wenn ich mich beim Lobpreis so oder so verhalte?“ oder „Die Kirche XY ist aber erfolgreicher als die Kirche YZ“…

Ich glaube, dass sich zu vergleichen eine destruktive Macht ist! Dich mit anderen zu vergleichen lässt Dich weniger Wert fühlen, als Du in Wirklichkeit wert bist. Sich zu vergleichen führt gerne auch zur Selbstablehnung, zu Angst und womöglich sogar zu Depressionen.

Wenn Du Dich vergleichst vergeudest Du Deine Zeit damit darauf zu sehen, was Du nicht bist, was Du nicht hast. Du vergeudest Deine Zeit damit zu sehen, was andere haben und was andere sind. Wenn Du Dich mit anderen vergleichst, dann richtest Du Deinen Augenmerk eben nicht auf das Große, was Gott in Dich persönlich hineingelegt hat, auf Deine Berufung und auf Deine Gaben. Gott hat mich nicht dazu berufen,den Dienst eines anderen zu machen oder so auszusehen wie ein Anderer, er wollte mich im Original, so wie ER mich gemacht hat.

Gott hat mich nicht dazu geschaffen, jemand anderes zu sein. Er hat Dich gemacht, damit Du Du bist, Du mit Deinen Gaben, Du mit Deinen Eigenschaften und Du mit Deiner Berufung und ich eben mit meinen Eigenschaften, Gaben und Berufungen.

Wettbewerb ist für den Sportplatz gut. Aber in der Arbeit des Reiches Gottes brauchen wir keinen Wettbewerb. Wir alle sind laut der Bibel Glieder am Leib Christi. Wettbewerb und Vergleichen dienen nur der Zerstörung dieses einen Leibes.

Ich möchte mehr und mehr in meiner eigenen Berufung leben. Ich möchte aufhören, mich zu vergleichen. Ich möchte auf das sehen, was Gott in mich hineingelegt hat und herausfinden, wie ich IHM damit dienen kann. Ich möchte andere mehr und mehr ergänzen anstatt sie als Konkurrenz zu sehen. Schließlich sind wir als Gottes Kinder doch alle in seinem (einem) Team und wir dienen ein- und demselben Meister: Jesus. Das Ergebnis, wenn Du aufhörst, Dich zu vergleichen, ist eine echte Freiheit. Du kannst Tun, was Gott möchte, das Du tust und Du kannst lassen, was Gott möchte, das Du lässt.

Sei einfach Du!

Ein gelassenes Herz ist des Leibes Leben; aber Eifersucht ist Eiter in den Gebeinen. (Sprüche 14:30)

Februar 13, 2015

Wort haben Macht!

Wusstest Du eigentlich, dass Du Macht hast? Sehr viel Macht sogar… „Worte haben Macht“ ist mehr als ein Sprichwort. Was gesprochene Worte anrichten können, erlebe ich ganz oft in meinen Gesprächen mit Menschen. Da werden oft vor Jahrzehnten gesprochene Worte ausgepackt, die bis heute ihren verletzenden Charakter behalten haben. Wahrscheinlich weiss derjenige, der sie ausgesprochen hat, es heute gar nicht mehr, dass er oder sie diese Worte gesprochen hat. Aber der- oder diejenige, über dem diese Worte ausgesprochen wurden, weiss es noch umso besser, denn es tut immer noch weh.
Das sind zum Beispiel Worte wie „Du schaffst dieses oder jenes eh nicht“ oder „Du bist hässlich“ oder auch „Du bist zu Nichts zu gebrauchen“. Solche Worte haben Macht und sie haben Auswirkungen bis dahin, dass Personen diese Lügen anfangen zu glauben und sich sogar so verhalten. Vielleicht kennst Du solche Worte, die über Deinem Leben ausgesprochen wurden.
Aber genau wie negative Worte und Sätze Macht haben, haben auch Segensworte Macht. Die Bibel sagt:
Worte sättigen die Seele wie Speise den Magen; das rechte Wort aus dem Mund eines Menschen stillt alle Wünsche. Wer gern redet, muss die Folgen tragen, denn die Zunge kann töten oder Leben spenden. (Spr. 18,20-21)
Ist das nicht grandios? Du hast ein Werkeug, das Leben spenden kann. Du hast es in der Hand (bzw. im Mund…), Gutes über Menschen auszusprechen, sie mit Gutem zu segnen. Vor drei Tagen durften wir als Church-Familie Segen über dem ungeborenen Baby eines jungen Ehepaares aussprechen, wir durften das Baby und die Eltern segnen mit Gutem, mit Zusprüchen von Gott, mit seinen Verheißungen und es wird Auswirkungen auf das Leben dieses Babys und das Leben der Familie haben.
Wie entscheidest Du? Nutzt Du Deine Macht, um andere fertig zu machen, sie klein zu halten oder sie zu diskriminieren oder nutzt Du diese Macht, um Segen und gute Worte über Menschen auszusprechen? Lasst uns Kirchen- und Gemeindegrenzen abbauen, in dem wir Gutes über unsere Mitchristen aussprechen. Lasst uns die Chance nutzen, Segen und Gutes über dem Leben unserer Kinder auszusprechen, Gutes über dem Leben unserer Mitmenschen auszusprechen. Es wird Folgen haben, ganz sicher!
Was sprichst Du heute aus? Gott segne dich!
Februar 09, 2015

Geistliche Dehnungsübungen

Gerade stolper ich über diesen Vers in Jesaja 54,2:
„Mach in deinem Zelt Platz, breite Decken aus. Spare nicht! Mach die Stricke lang und die Pflöcke fest“
Ich bin jetzt nicht so der sportlich fitteste Mensch und ich bin auch nicht der Camper aus Leidenschaft und trotzdem spricht mich dieser Vers gerade sehr an. Wenn ich in meinem Zelt Platz schaffen soll, wenn ich die Stricke länger machen soll und die Pflöcke fest, dann soll ich etwas tun, womit ich mein Gebiet erweitere. Dann tue ich etwas, was ich vorher wahrscheinlich noch nicht getan habe und dazu muss ich wahrscheinlich raus aus meiner Komfortzone. Wenn ich mir das bildlich vorstelle, dann ist das mit Mühe verbunden, vielleicht mit dem Aufbringen finanzieller Mittel. Wenn ich in meinem Zelt Platz schaffen soll, dann muss ich vielleicht raus aus dem Zelt, vielleicht regnet es draussen und muss die Zeltleinen verlängern und neue feste Pflöcke in den Boden hauen. Das sind alles nicht gerade meine Lieblingsaufgaben… Wäre es nicht schöner, im Zelt bei einer Tasse Kaffe zu sitzen? Wäre es nicht bequemer und gemütlicher, alles beim Alten zu lassen? Mir reicht doch mein Zelt, es gibt mir ein Dach über dem Kopf, es hält Regen und Wind ab, es bietet mir Schutz.
Ich glaube, es ist so gut, raus zu gehen, sein Gebiet zu erweitern, keine Kosten und Mühen zu scheuen. Eine Person in der Bibel (Jabez) hat auch einmal ein ähnliches Gebet gesprochen:
Er war es, der zum Gott Israels betete: »Segne mich doch und erweitere mein Gebiet! Sei bei mir in allem, was ich tue, und bewahre mich vor allem Kummer und Schmerz!« Und Gott erfüllte ihm seine Bitte. (1. Chron. 4,10)
Gott ist ein Gott, der größer denkt als mein kleiner Verstand. Gott ist ein Gott, der so viel mehr mit meinem Leben vor hat, als ich mir jemals vorstellen könnte. Gott ist ein segnender Gott, der mich so viel mehr segnen möchte, als ich es mir erträumen könnte. Ich will diese geistliche Dehnungsübung machen und Gott um eine Gebietserweiterung bitten, auch wenn ich dafür mal in den Regen muss. ER wird es belohnen!
Der Text in Jesaja geht übrigens so weiter:
… denn bald wirst du aus allen Nähten platzen. Deine Nachkommen werden Völker beerben und verwüstete Städte wieder aufbauen. Hab keine Angst: Du wirst nicht enttäuscht werden. Schäme dich nicht, denn du wirst dich nicht lächerlich machen. Die Schande deiner Jugend wirst du vergessen und nicht mehr an die Schmach deiner Witwenschaft denken, denn dein Schöpfer ist dein Ehemann. Sein Name ist Herr, der Allmächtige! Er, der Heilige Israels, ist dein Erlöser, er wird der Gott der ganzen Erde genannt.
Möchtest Du nicht mitbeten, dass Dein Gebiet erweitert wird? Ich stelle mir vor, was in Deutschland passieren würde, wenn jeder Christ, jeder Kirche oder Gemeinde dieses Gebet ernsthaft und voller Erwartung beten würde: Erweitere mein/unser Gebiet! Das würde eine Erweckung großen Ausmaßes auslösen, davon bin ich fest überzeugt. Lasst uns einfach anfangen, oder?
Oktober 16, 2014

Die Frucht des Geistes

Manchmal, wenn ich mir mein Leben, mein Handeln, meine Gedanken oder meine Reaktionen ansehe, erschrecke ich mich selbst. Da ist dann leider manchmal nicht das zu finden, was die Bibel in Galater 5 mit „Frucht des Geistes“ bezeichnet, die durch diese Eigenschaften gekennzeichnet ist: Liebe, Freude, Frieden, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Treue, Rücksichtnahme und Selbstbeherrschung.

Ich möchte, dass in meinem Leben mehr von dieser „Frucht des Geistes“ sichtbar wird. Ich möchte, dass Menschen in meinem Leben genau diese Eigenschaften entdecken. Aber ich weiss auch, dass ich das nicht von mir aus schaffen kann. Dazu brauche ich so sehr Gottes Hilfe. Was aber an mir liegt, ist eine Entscheidung zu treffen, dass der heilige Geist mich füllen darf. Ich möchte dem heiligen Geist erlauben, jeden Raum in mir einzunehmen, den er einnehmen möchte. Es liegt an mir, mich mit Gutem zu beschäftigen, nur Gutes in mein Herz zu lassen. Wenn mein Herz voller Wut ist, wird aus mir viel Wut hervorkommen. Wenn ich mein Herz mit Unzufriedenheit füttere, werde ich Unzufriedenheit nach außen strahlen. Wenn ich Lügen in meinem Leben zulasse, werde ich unglaubwürdig sein. Die Bibel sagt das in einem Bild sehr deutlich:

Wenn ein Baum gut ist, sind auch seine Früchte gut. Ist ein Baum jedoch schlecht, dann sind auch seine Früchte schlecht. An den Früchten erkennt man den Baum. (Matth. 12,33)

Wenn ich mein Herz aber mit Jesus fülle, dann wird Jesus hervorstrahlen. Welche Früchte sehen Menschen, mit denen ich Kontakt habe? Sehen sie Früchte, die auf Gott hinweisen? Erleben sie ein Stück Himmel, wenn sie Gemeinschaft mit mir haben? Oder sind sie froh, wenn sie genug Abstand zu mir haben?

Ich möchte mit meinem Leben auf Gott hinweisen, nicht durch viele fromme Worte, sondern durch Früchte, die nur Gott wachsen lassen kann. Was möchtest Du, dass man in Deinem Leben erkennt?

August 15, 2014

Wie sehe ich meine Mitmenschen?

Ich fahre fast an jedem Tag mit dem Zug. Wenn ich dann morgens am Bahnhof auf den Zug warte, beobachte ich gerne die Menschen, die ebenfalls auf den Zug warten. Dabei geht mir dann immer wieder mal durch den Kopf, wie unglaublich unterschiedlich all diese Menschen sind. Da gibt es große und kleine Menschen, dicke und dünne Menschen, Menschen mit roten, blonden, braunen, weissen, grauen und gefärbten 😉 Haaren, Menschen, in deren Gesichtern man die Spuren ihres Lebens ablesen kann und Menschen, deren Gesichtsausdruck aalglatt ist. Wenn ich dann in den Zug einsteige und der Zug wie gestern sehr voll ist, dann kommt man sich gezwungener Maßen auch näher. Und auch da erlebt man sehr deutliche Unterschiede, der eine duftet angenehm nach einem guten Duschgel, der andere halt nicht. Jemand blockiert den Sitzplatz mit seiner Tasche, der andere bietet einen Platz an, der eine schläft, der andere liest ein Buch…

Menschen zu beobachten macht mir irgendwie Spaß. Oft denke ich darüber nach, wie es überhaupt möglich ist, dass bei ca. 7 Milliarden Menschen, die aktuell auf der Erde leben, alle so unterschiedlich aussehen und unterschiedlich sind. Ich stelle mir dann vor, ich sollte nur 10 verschiedene Gesichter malen… Ich wäre komplett überfordert. Wenn ich so viele Menschen auf einmal sehe, dann wird mir die Größe, die Kreativität meines Gottes bewusst, der alle diese Menschen in seinem Bild geschaffen hat, der jeden dieser Menschen ganz bewusst geschaffen und ihm Leben geschenkt hat.

Ein zweiter Gedanke folgt dem ersten dann aber auch sehr schnell: Wie sehe ich eigentlich all diese Menschen? Stören mich diejenigen, die ihren Platz nicht frei machen und ihre Tasche wegstellen? Rümpfe ich die Nase, wenn der nicht so ganz frische Mensch neben mir im Zug eben etwas unangenehm riecht? Weiss ich denn, wie sein Tag war? Wie sehe ich die Menschen, die vor mir im Supermarkt an der Kasse stehen? Sind es nur Objekte, die meine Wartezeit verlängern oder sehe ich sie als von Gott gewünschte und erschaffene Menschen an? Ist es mir egal, wenn ich herumlungernde Drogenabhängige sehe, die in ihrem Elend gefangen sind oder kann ich für diese Menschen beten, wenn sie mir begegnen?

Wenn mir bewusst ist, dass jeder dieser Menschen wirklich von Gott gewollt ist, dann ändert sich mein Blick auf diese Menschen. Dann darf ich ihren Wert wahrnehmen, den sie von Gott bekommen haben. Natürlich hilft es mir sehr, die Menschen so zu sehen, wie Gott sie sieht, wenn ich auch meinen eigenen Wert in Gott kenne und akzeptiere.

Dieser Gott, der mich sein Kind nennt, bietet jedem Menschen noch viel mehr an: Er möchte mit jedem Menschen in einer ganz engen Beziehung leben, er bietet jedem Menschen Rettung an und er möchte jedem Menschen einen neuen Namen geben.  Möchtest Du nicht auch Kind Gottes sein?

Herr, bist du unser Vater. Wir sind der Ton, du bist der Töpfer und wir sind das Werk deiner Hand. (Jes. 64,7)

Herr, hilf mir, meine Mitmenschen mit Deinen Augen zu sehen, ich möchte ihnen mit Wertschätzung begegnen, unabhängig von Ihrer Herkunft, dem Geschlecht, dem Alter, dem Aussehen. Ich möchte sie mit Deinen Augen sehen!

August 07, 2014

öde Sicherheit oder spannendes Risiko?

Manche Menschen leben zwei Leben, das eine Leben tragen sie nach außen und das andere Leben tragen sie ungenutzt in sich. Das nach außen sichtbare Leben regelt die eigene Existenz und das innere, nicht sichtbare Leben wünscht sich nichts sehnlicher, als das von Gott vorgesehene, überfließende Leben zu leben mit all den Abenteuern, zu denen uns Gott berufen hat.

Das äußere Leben kennen wir wahrscheinlich alle, aber kennst Du auch Dein inneres Leben? Kennst du diese Sehnsucht nach mehr? Nach mehr Tiefe in Deinen Beziehungen, nach mehr Erleben von Gottes Kraft, nach mehr Ausgeglichenheit zwischen den beiden Leben? Manchmal ist es notwendig, „aus dem Boot auszusteigen“ und etwas zu riskieren. Oft ist das der einzige Weg herauszufinden, ob das Neue, das ich riskiere, funktioniert, ob es mich näher in meine göttliche Bestimmung führt. Bis zu dem Moment, wo ich diesen Glaubensschritt gehe, bleibt es sonst lediglich bei der Frage „Was wäre, wenn ….“ oder dem Seufzen „ach hätte ich doch…“

Vielleicht hast Du in Dir dieses Verlangen, Deine gottgewollte Bestimmung zu entdecken, in das „Leben in Fülle“, das Jesus uns versprochen hat, einzutauchen. Vielleicht ist es für Dich aber auch abschreckend, das Gewohnte und Alte gegen das Ungewohnte, Unbekannte und Neue einzutauschen. Aber Du kannst dieselben Dinge nicht Dein Leben lang machen und gleichzeitig erwarten, dass sich Dein Leben dann ändert!So hart wie es vielleicht klingt, aber Du musst eine Entscheidung fällen, eine Entscheidung, Deine Vergangenheit hinter Dir zu lassen, Deine Verletzungen und Wunden von Gott heilen zu lassen, Dich mit Deinen Zweifeln und Ängsten auseinanderzusetzen und dann den Sprung in das große Unbekannte zu wagen.

Ein Leben im Glauben ist ein großes Geheimnis und ein echtes Abenteuer. Immer mehr verstehe ich was es bedeutet, meine Kontrolle über mein Leben abzugeben und sie Gott zu überlassen. Immer mehr ahne ich, was Jesus meinte mit einem „Leben in Überfluss“.

Möchtest Du auch nur ein Leben leben? Ein Leben, das sich nach außen und innen deckt? Dann ist es vielleicht an der Zeit, eine Entscheidung zu treffen, eine Entscheidung Altes hinter Dir zu lassen und aus dem Boot auszusteigen. Ich wünsche Dir, dass Du erlebst, dass Dich das Wasser trägt, dass Gott da ist und Dich in Deine Berufung führt. Es lohnt sich!

Denn Gott hat uns keinen Geist der Furcht gegeben, sondern sein Geist erfüllt uns mit Kraft, Liebe und Besonnenheit. (2. Tim. 1,7)

Dieses Lied („Oceans“) von Hillsong kann Dir helfen, diesen Glaubensschritt aufs Wasser zu wagen, wenn Du das Lied zu Deinem Gebet machst:

You call me out upon the waters
The great unknown where feet may fail
And there I find You in the mystery
In oceans deep
My faith will stand
And I will call upon Your name
And keep my eyes above the waves
When oceans rise
My soul will rest in Your embrace
For I am Yours and You are mine
Your grace abounds in deepest waters
Your sovereign hand
Will be my guide
Where feet may fail and fear surrounds me
You’ve never failed and You won’t start now
So I will call upon Your name
And keep my eyes above the waves
When oceans rise
My soul will rest in Your embrace
For I am Yours and You are mine
Spirit lead me where my trust is without borders
Let me walk upon the waters
Wherever You would call me
Take me deeper than my feet could ever wander
And my faith will be made stronger
In the presence of my Savior
I will call upon Your Name
Keep my eyes above the waves
My soul will rest in Your embrace
I am Yours and You are mine

August 05, 2014

Was lähmt Dich?

Heute morgen las ich in diversen Reaktionen auf Facebook über die ARD-Sendung „Mission unter falscher Flagge„, die direkt vor der Sendung „Sterben für Allah? Der Weg deutscher Gotteskrieger nach Syrien“ lief. Ich habe mir die erste Sendung daraufhin in Teilbereichen angesehen.

Ich habe den Eindruck, dass die Medien immer mehr darauf aus sind, einfach nur Angst zu verbreiten. Ich lese in Zeitungen und auf Nachrichtenportalen immer mehr von der Schreckensherrschaft der ISIS im Irak, vom Krieg in Israel und Palästina, von den kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen Russland und der Ukraine, die Fernsehsendungen sind gefüllt von den schrecklichen Dingen, die in der islamischen Welt passieren und wenn ich dann diesen Bericht der ARD von gestern sehe, dann geht auch diese Reportage in die Richtung, dass Angst verbreitet werden soll. Und zugegeben, die Dinge, die in unserer Welt passieren, können uns wirklich Angst machen, weil sie wirklich schrecklich sind. Wer kann nach dem Abschuss des Fluges MH17 über der Ukraine noch sagen, dass er ganz ohne Nebengedanken in ein Flugzeug steigt? Wer denkt nicht darüber nach was passiert, wenn die Ebola-Epidemie nach Europa oder andere Erdteile schwappt? Wer kann von sich behaupten, dass ihn die atomare Aufrüstung im Iran kalt lässt? Selbst wenn diese Punkte Dich nicht betreffen, dann lassen Dich vielleicht Meldungen wie „Absturz an der Börse“ oder „Die Immobilienblase platzt“ vor Angst erstarren, weil deine angebliche Sicherheit (Geld) wie diese Immobilienblase einfach platzt und dann nicht mehr da ist.

Ich  glaube, dass Satan sich die Angst zu Nutze macht und uns lähmen möchte. Er möchte, dass wir auf die Dinge sehen, die schrecklich sind, die Angst einflössen. Ich glaube, dass auch hinter vielen Phobien Satan steckt. Er hat ein riesen Interesse, uns mit Angst zu lähmen, uns „unschädlich“ zu machen. Ein gelähmter Nachfolger von Jesus kann aus Satans Sicht keinen großen Schaden anrichten. Satan ist darauf aus, dass wir uns am liebsten aus Angst verkriechen. Aber was sagt Jesus? Jesus hat uns beauftrag, in die Welt hinaus zu gehen:

Geht hinaus in die ganze Welt, und ruft alle Menschen dazu auf, mir nachzufolgen! Tauft sie im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes!Lehrt sie, so zu leben, wie ich es euch aufgetragen habe. Ihr dürft sicher sein: Ich bin immer bei euch, bis das Ende dieser Welt gekommen ist! (Matth. 28,19-20)

Dieser Auftrag steht im krassen Gegensatz zu meinen Gefühlen, wenn ich die oben aufgeführten Meldungen lese, höre oder sehe. Ohne Zweifel, Angst hat die Kraft mich zu lähmen. Und wenn ich dann diese Sendung von gestern Abend in der ARD sehe, dann kann mich das lähmen, weil ich aus Angst, vielleicht auch irgendwann einmal am Pranger der Medien zu stehen, meine Überzeugungen ad acta lege, meinen Glauben auf ein Minimum reduziere, keine Gottesdienste mehr besuche, weil ich ja gesehen werden könnte und in die Rubrik „Sekte“ eingestuft werde….

Was ist das für eine angstmachende Macht? Im Bericht der ARD ist z. B. der Pastor einer Kirche, die immer mehr Mitglieder verliert. Mitgliederschwund kann Angst machen und so zieht der Pastor lieber über andere Christen her und verbreitet Angst vor Sekten in der Hoffnung, dass der Mitgliederschwund der eigenen Kirche stoppt. Es wird oberflächlich recherchiert oder Dinge völlig aus dem Zusammenhang gerissen mit dem Ziel, bewusst ein falsches Licht auf manche Gemeinschaften zu werfen. Daraus resultiert die Angst, ich könnte vielleicht in solch einer Gemeinschaft gelandet sein und treffe deswegen vielleicht die Entscheidung, besser nicht mehr zur Kirche, zur Gemeinde oder in eine christliche Gemeinschaft zu gehen…. Wessen Interesse das wohl ist ?!?

Angst lähmt mich, sie zerstört meine Effektivität, sie hindert mich daran, in meiner Bestimmung zu leben, die Gott für mich vorgesehen hat. Aber was kann ich tun, damit ich nicht von der Angst bestimmt werde, sondern in Gottes Berufung lebe? Jeder Mensch hat irgendwelche Ängste und Phobien. Ich glaube, dass ich mich entscheiden muss, eben in meiner Bestimmung zu leben und nicht von meiner Angst bestimmt zu werden. Der einzige Weg aus meiner Sicht, der Angstfalle zu entkommen, ist es, sich im Bewusstsein von Gottes Kraft in mir und im Vertrauen auf seine göttlichen Zusagen, gegen die Angst zu stellen. Nur Gott kann meine Ängste wirklich zerstören. Gott stellt mir geistliche Waffen zur Verfügung, mit denen ich in der Lage bin, mich diesen Ängsten zu stellen. Mit diesen geistlichen Waffen werde ich gewinnen. Ich entscheide mich, meine Gedanken auf JESUS zu richten und nicht auf die Angst.

Fürchte dich nicht, denn ich bin bei dir; hab keine Angst, denn ich bin dein Gott! Ich mache dich stark, ich helfe dir, mit meiner siegreichen Hand beschütze ich dich! (Jes. 41,10)

Gott weiss um unsere Angst und dass Satan alles versucht, uns mit Angst zu lähmen. Aber Gott verspricht mir:

In der Welt habt ihr Angst, aber lasst euch nicht entmutigen: Ich habe die Welt besiegt. (Joh. 16,33)

Ich entscheide mich, diesem Versprechen Glauben zu schenken, ich entscheide mich, auf der Seite des Siegers zu stehen, ich entscheide mich gegen die Angst, ich möchte mich nicht lähmen lassen, in Jesus Namen!

Wozu entscheidest Du dich?

%d Bloggern gefällt das: