Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/2/d27820994/htdocs/app364083109/wp-content/plugins/seo-wordpress/seo-rewritetitle-class.php on line 17
Freizeiten |

Seelsorge, Psychotherapie (HPG) & Traumaberatung Heike und Andreas Timmler


Oktober 17, 2014

Erwarte mehr von Gott

Jetzt ist es schon wieder eine Woche her, dass wir mit über 60 Jugendlichen auf der legendären Pro-Junior-Freizeit eine Woche zusammen verbringen durften. So langsam fange ich auch an zu verstehen was es heisst, alles, ja wirklich ALLES von Gott zu erwarten. Jesus sagt einmal: „Ihr habt nichts, weil ihr nicht bittet“.

Die letzte Freizeit haben wir als Mitarbeiter begonnen, in dem wir alle unsere Erwartungen und Bitten Gott gesagt haben, und unsere Erwartungen waren sehr hoch. Gott hat sie in vollem Umfang erhört, er hat sogar noch ein Wunder oben drauf gesetzt, so gut ist Gott. Mir hat diese Woche wieder total Mut gemacht, mehr von Gott zu erwarten und mehr in Jesus Namen zu erbitten. Wenn es doch um Dinge des Reiches Gottes geht, dann dürfen wir wirklich ALLES von Gott erbitten, dann dürfen wir in Jesus Namen darum bitten, dass Menschen Jesus als Retter annehmen, dann dürfen wir bitten, dass kalte Herzen wieder warm werden, dann dürfen wir um Heilung von Seelennöten bitten und dann dürfen wir auch um körperliche Heilung beten. Das letztgenannte war das einzige, worum wir Gott am Anfang nicht gebeten haben und er hat es trotzdem geschenkt, so dass die Krücken von zwei Teilnehmern nicht mehr benötigt wurden  und sie wieder tanzen konnten. Gott ist so gut und ich möchte immer mehr in der Erwartung seines Reiches leben, ich möchte immer mehr von Gottes Größe, Gnade und Liebe erleben und erwarten, dass Gott Gutes tut, auch heute noch.

Auch die Teens waren sehr beeindruckt von Gottes Wirken. Hier einige Originalzitate:

  • „Jetzt weiss ich definitv, dass es Gott gibt“
  • „Die letzte Woche war die geilste Woche überhaupt“
  • „Wir haben eine neue Familie gefunden die einen so mag wie man ist“
  • „Wir sind Gott so dankbar“
  • “ Wir sind alle Königskinder und haben den besten Papa der Welt“
  • „Ein dickes danke an Gott“
  • „Durch die Predigten und die Musik konnten wir Gott von einer anderen Seite neu kennenlernen.“
  • „Einfach zu sehen, wie viele Wunder auf einmal Gott tun kann, wenn sich eine Masse von Menschen eine kurze Zeit lang nur auf ihn konzentrieren und eine Beziehung mit ihm aufbauen will.“
  • „Jetzt glauben wir ohne Zweifel an Gott“

Mein Gebet ist es, dass sie diesen guten Gott mit in ihren Alltag nehmen, dass sie ihn auch dort so leidenschaftlich ehren und anbeten, wie wir es zusammen machen durften und dass sie und ich mit diesem großen Gott in großer Erwartung seiner Wunder leben, auch heute und morgen und übermorgen.

By the way… was da an Potential in den über 60 Teens steckt ist phänomenal. Ich freue mich darauf zu sehen, wie Gott mit ihnen Geschichte schreiben wird!

November 06, 2013

Video der Pro-Junior-Freizeiten

Wer hier auf diesem BLOG schon mal mitliest wird den Namen „Pro-Junior“ und „MYP“ immer wieder finden. Seit heute ist ein neues Video online, was sehr gut die Freizeitarbeit zeigt. Viel Spaß damit und…. am Besten mitkommen und miterleben 🙂

Danke an Heinz J. für seine super Arbeit!

November 04, 2013

Gott ist gut!

Vielleicht ist das jetzt nichts Neues für Dich, ich jedenfalls  bin wieder einmal überrascht von Gottes Kraft, von seinen Wundern, von seinem Wirken an den Herzen junger Menschen und muss das einfach noch einmal sagen. Und ich sage es auch gerne nochmal und nochmal und nochmal: GOTT IST GUT!

In den vergangenen Tagen durften wir wieder mit 110 Teens und Mitarbeitern eine super Zeit auf der Pro-Junior-Herbstfreizeit in Wilnsdorf verbringen. Am Anfang der Freizeit habe ich den Mitarbeitern einen Vers  vorgestellt aus Eph. 3,2o. Dort steht:

Gott aber kann viel mehr tun, als wir jemals von ihm erbitten oder uns auch nur vorstellen können. So groß ist seine Kraft, die in uns wirkt.

Bei diesem ersten Mitarbeitertreffen wünschte ich uns, dass wir dieser Aussage zu 100 % vertrauen. Gott hat unser Vertrauen belohnt und so viel mehr in den Herzen von jungen Menschen bewirkt, als wir uns erträumt haben. Im Himmel (und bei uns auf der Freizeit 🙂 ) gab es eine fette Party, weil junge Menschen zum ersten Mal Gott in ihr Herz gelassen haben, vier Teens haben sich taufen lassen und haben bezeugt, dass sie mit Gott in die Zukunft gehen möchten, viele Teens konnten seit langer Zeit mal wieder von ganzem Herzen lachen, weil Gott ihre Traurigkeit weggenommen hat, manche Jugendliche haben beschlossen, konkrete Schritte mit Jesus zu gehen, die nicht einfach sind und wozu sie echt Mut brauchen, einzelne haben neuen Lebensmut gefasst. Die Aufzählung könnte noch viel weitergehen und ich bin sicher, dass Gott noch viel mehr bewirkt hat, als wir überhaupt wahrgenommen haben. Deswegen schicke ich ein ganz dickes DANKE an Gott, der so viel mehr getan hat und mich und uns als Mitarbeiter wieder überrascht hat. Gott ist eben gut! Mehr gibt es nicht zu sagen.

Oktober 01, 2013

Lobpreis als Waffe

Letztes Wochenende durfte ich eine Predigt von Carl Lentz (Hillsong New-York City) hören. Das Thema seiner Predigt könnte man vielleicht in einem Satz so zusammenfassen: „Let your praise be a problem for your problem„. Übersetzt: „Lass Dein Lobpreis zum Problem für Dein Problem werden“. Wieder einmal mehr wurde mir bewusst, dass wir mit Lobpreis eine echte „Waffe“ haben, die zum echten Problem für meine Probleme werden kann. Was bedeutet das? Kann und soll ich Gott Ehre geben, nur wenn es mir gut geht? Wenn meine Stimmung nach Lobpreis ist? Soll ich Gott anbeten, wenn ich mal gerade einen „guten Lauf“ habe, ich keine finanziellen Sorgen oder familiären Probleme habe, gesundheitlich nicht angeschlagen bin? Dann würde mein Glauben doch lediglich auf Gefühlen beruhen und … ich weiss von mir… das mich meine Gefühle schon mal täuschen! Aber wie kann ich Gott loben, wenn ich finanzielle Probleme habe, wenn es in der Familie nicht so rund läuft oder wenn ich krank bin und vielleicht sogar Schmerzen habe?
Zugegeben, das ist schwer. Aber es ist möglich. Carl Lentz brachte als Beispiel die Geschichte von Paulus und Silas in Apostelgeschichte 16. Wenn es nach ihren Gefühlen gegangen wäre, dann hätte es sicher keinen Grund zum Loben gegeben. Schließlich lagen sie gefangen, mit den Füßen im Stock angekettet, wahrscheinlich noch blutend von den vielen Schlägen, die sie hatten einstecken müssen, sprich: mehr tot als lebendig im Gefängnis in der letzten Zelle und ihre Aussicht, da bald und vor allem lebend rauszukommen war nicht besonders groß. Was hätte ich an ihrer Stelle gemacht, besonders nachdem sie vorher viele gute Dinge für Gott getan hatten, Wäre ich nicht sauer gewesen? Sauer auf Gott, dass er mich im Stich lässt, meinen Einsatz nicht wert schätzt und mich sogar in solch eine Situation führt? Das wäre vielleicht die natürliche und menschliche Reaktion gewesen. Aber Paulus und Silas beten laut, sie singen Lieder von ihrem großen Gott, sie geben ihm die Ehre, sie beten ihn an. Krass, oder? Ich wüsste ja gerne den Text Ihrer Lieder. War es „God is able“ oder war es „Fire fall down“ (so als Wunsch für die Menschen, die sie gequält hatten 😉 ), oder war es „Break free“ oder „Freedom“? Keine Ahnung, aber es waren Lieder, so sagt es der Bibeltext, die Gott die Ehre gaben.
Carl Lentz malte die Situation so schön aus: Was könnten Paulus und Silas geredet haben, bevor sie anfingen zu singen? War es vielleicht diese Unterhaltung?
Paulus: „Du Silas, tut Dir auch alles weh?“
Silas: „Ja Mann, mein Rücken brennt wie Feuer…“
Paulus: „Hast Du ´ne Idee, wie wir hier rauskommen?“
Silas: „Klar, wir könnten doch Loblieder singen, dann wird es ein Mega-Erdbeben geben und unsere im Stock gebundenen Füße werden dabei freigegeben“
Paulus: „Gute Idee, der Gefängniswärter wird dann verzweifeln, weil er meint, wir wären geflohen und wird sich dann aus Angst vor seinen Chefs umbringen wollen“
Silas: „Yes man, dann zeigen wir ihm kurz, dass wir noch hier sind, erzählen ihm von Gott und er bekehrt sich…“
Beide: „OK, los geht´s!“
… Ich glaube, so war es nicht! Ich glaube, dass ihre Situation echt zum heulen war, zum Verzweifeln, sie werden unter enormen Schmerzen gelitten haben, aber – und das beeindruckt mich – sie werden auf Gott gesehen haben, auf seine Fähigkeit, auf das, was er zu Tun im Stande ist. Sie werden vor ihrem inneren Auge gesehen haben, dass Gott ihre Ketten sprengen kann, sie werden gesehen haben, dass Gott ihre Wunden verbinden und sie heil machen kann. Und das hat sie zum Lobpreis bewegt, hat bewirkt, dass sie Gott nicht anschuldigen sondern ehren. Und dann geschieht, das Unglaubliche: Das Problem wird vom Lobpreis besiegt. Das Problem bekommt sozusagen Angst und muss fliehen. Und das ist das, was Pastor Carl Lentz meint wenn er sagt: „Let your praise be a problem for your problem“. Und noch mehr als das: Selbst das Problem des Kerkermeisters wird vom Lobpreis der beiden besiegt. Sein Problem hieß „Verloren sein“ und der Lobpreis bewirkte seine Rettung.

Was kann ich mit dieser Aussage ganz persönlich anfangen? Weder liege ich im Kerker an Füßen gebunden noch habe ich blutende Wunden, weil ich ausgepeitscht wurde. Dafür bin ich im Übrigen sehr dankbar… Trotzdem ertappe ich mich immer gerne mal wieder dabei, mir ohne Ende Gedanken zu machen über Probleme, die meinen Alltag betreffen. „Wie soll das nur ausgehen…?“ oder „Was ist, wenn ich älter werde…?“ oder „mehr Geld könnte auch nicht schaden…“. Was tue ich dann? Ich sehe auf die Probleme, auf die Fragen, beschäftige mich mit dem „Warum“. Was würde sich ändern, wenn ich durch diese Fragen hindurchsehen würde auf die Person, der alles gehört, die mir alles gegeben hat und gibt, die mein Freund ist und der alles möglich ist? Was, wenn ich egal in welcher Situation Gott ehren, ihn anbeten und ihm Lobpreis geben würde? Würden dann nicht auch meine Probleme fliehen müssen? Ich möchte die mir anvertraute Waffe des Lobpreises gerne nutzen, sie anwenden und sie für meine Probleme zum Problem werden lassen.

Konkret anwenden möchte ich das für die in knapp vier Wochen anstehende Pro-Junior-Herbstfreizeit, wo ich das Vorrecht habe, eine Woche mit vielen jungen Menschen zu verbringen, Gemeinschaft mit Gott und mit ihnen zu haben, gemeinsam Worship zu machen. Natürlich gibt es da im Vorfeld Fragen und wenn ich möchte, könnte ich auch schon Probleme sehen. Ich entscheide mich aber, auf Gott zu sehen, seine Allmacht zu proklamieren, Ihm die Ehre zu geben. Ich möchte wie Paulus und Silas damals auf die Ergebnisse von Gottes Wirken sehen, möchte sehen, wie ER junge Menschen frei macht von Ketten wie z. B. Süchten, möchte sehen, wie ER jungen Menschen begegnet und ihr Herz berührt, möchte sehen, wie ER Jugendlichen ein neues Leben schenkt und möchte sehen, wie ER Teens auch ganz praktisch heilt, an Körper und Seele.

Lobpreis ist eine Waffe! Nutze ich sie? Nutzt Du sie? Gott sei alle Ehre. Amen!

Ihm, der mit seiner ´unerschöpflichen` Kraft in uns am Werk ist und unendlich viel mehr zu tun vermag, als wir erbitten oder begreifen können (Eph. 3,20)

April 08, 2013

Jesus bewegt

IMG_3849 IMG_3904 IMG_3880Einige sehr bewegende Tage liegen hinter uns. Zusammen mit ca. 65 Teenagern durften wir die Pro-Junior Osterfreizeit im schönen Knüll erleben. Eins der vielen Highlights war die Taufe von fünf Freunden, die sich ganz bewusst auf die Seite Gottes gestellt haben und das mit der Taufe deutlich machen wollten.

Aber es gab noch viele weitere Jesus-Momente, in denen wir Gott so krass erleben durften und dafür sind wir super dankbar! Wenn Jesus da ist und die Herzen offen sind, dann passieren Dinge, die eben nicht von dieser Welt sondern himmlisch sind. Beeindruckt sind wir von der Kraft, die von Gott an die jungen Menschen ausgegangen ist, so dass sie sich nun ab heute in ihrem Alltag Gottes Gegenwart viel bewusster machen möchten und ihren Freunden ein Leben mit Gott empfehlen möchten. Unser Gebet ist es, dass sie erleben, dass Gott sie für dieses „Aufstehen“ segnet, dass er vor ihnen hergeht, dass sie niemals alleine sind und dass seine Power sie auch begleitet, wenn sie nicht mehr in dem Rahmen einer Freizeit sind.

Gott ist so gut und wir erwarten noch viel größere Dinge, die die junge Generation bewegen, die sich auf unser Land auswirken und immer mehr von Gottes Herrlichkeit freisetzen.

Fast nahtlos geht es nun weiter, zuerst am kommenden Samstag mit dem nächsten MYP in Gevelsberg, dann am 26. April beim 12-hour-Nonstop-Worship in der CGW Wuppertal, am 27. April beim Outbreaktag in Bad Gandersheim, wo wir mit einem Bus von Pro-Junior hinfahren möchten und … wer dann noch nicht im Stehen einschläft… am 28. April beim B.A.S.E. in Köln.

Januar 14, 2013

MYP, Osterfreizeit und Outbreak 2013

Der Winter nimmt gerade erst mal richtig Fahrt auf, da ist der „Winterschlaf“ auch (endlich) wieder vorbei. Ich freue mich riesig auf die bevorstehenden Jugendgottesdienste MYP-Public am 02. Februar und B.A.S.E. am 17. Februar. Heute starten die Planungen für unseren ersten MYP in 2013 und wir erwarten sehr viel von unserem Daddy im Himmel. Ebenfalls in Kürze werden wir in die Planungen für die Pro-Junior Osterfreizeit vom 01. bis 06. April im Knüllhouse einsteigen. Der Flyer ist nun da, die Pro-Junior-Internetseite aktualisiert, die Facebookseiten mit den entsprechenden Infos gefüttert und der RUN auf die begehrten Plätze kann nun beginnen. Wir sind auch da sehr gespannt, welche Teilnehmer uns Gott in diesem Jahr schickt und was er mit uns allen vorhat.

osterfreizeit2013.jpg

Ein weiteres Highlight in diesem Frühjahr wird sicherlich die gemeinsame Fahrt mit einem Reisebus zum „Outbreak 2013“ nach Bad Gandersheim. Im letzten Jahr durften wir zum ersten Mal mit dabei sein und wir haben die Gegenwart Gottes in einem Maße erlebt, wie wir es bis dahin nicht kannten. Seine Nähe zu spüren, zu erleben, seine Wunder zu sehen, tat sehr gut und ich persönlich möchte das Erlebte nicht missen. Wir sind auch da sehr  gespannt, wie Gott uns auf diesem Outbreak-Tag überraschen wird.

outbreak_2013.jpg

Oktober 16, 2012

Intensive Woche auf der Pro-Junior-Herbstfreizeit

Jetzt ist die Woche schon wieder vorbei, auf die wir uns alle so sehr gefreut hatten… Was bleibt sind Erinnerungen an 6 sehr gesegnete Tage, in der wir die Gegenwart Gottes so deutlich gespürt und erlebt haben. Erinnerungen an 78 tolle Jugendliche und an ca. 30 tolle Mitarbeiter, mit denen wir zusammen im Knüll House sein konnten. Aber nicht nur Erinnerungen bleiben, es sind auch Beziehungen neu entstanden oder alte gewachsen, über die ich mich sehr freue und von denen ich hoffe, dass sie weiterleben, Beziehungen in der Familie Gottes.

Besonders hat mich selbst die AG „Hörendes Gebet“ beeindruckt, die ich an zwei Nachmittagen mit einigen Teilnehmern machen durfte. Beim hörenden Gebet geht es hauptsächlich nicht um das Reden mit Gott sondern um den Dialog mit Gott. Besonders das Schweigen fällt mir schon mal schwer, um auch Gottes Antworten auf meine Fragen zu hören. Mir war klar, dass ich bei dieser AG zwar theoretisch etwas zu dem Thema sagen kann, wenn es aber um die Praxis geht, ich vollkommen abhängig von Gott bin. Und wow, Gott hat uns mit seinem Reden dermaßen überrascht und begeistert, dass wir alle an beiden Nachmittagen buchstäblich sprachlos waren. Nach dem zweiten AG-Nachmittag hatten wir dann abends einen Gebetsabend (erfahrungsgemäß immer der beste Abend), an dem die Teilnehmer an verschiedenen Stationen mit Gott ins Gespräch kommen können. Nach diesen knapp zwei Stunden, in denen die Teilnehmer untereinander möglichst nicht kommunizieren sollen gibt es dann einen ausgedehnten Worship-Teil, wo neben viel Lobpreis auch die Teilnehmer über ihre Erfahungen mit Gott berichten können. In diesem Zeugnisteil erzählten die Jugendlichen dann davon, wie Gott zu ihnen gesprochen hat. Andere berichteten von ihren Erlebnissen, dass Gott ihnen Heilung geschenkt hat, viele Jugendliche wurden sehr berührt, andere gaben Gott ihr Leben oder machten einen Neuanfang in ihrer Beziehung zu Gott. HALLELUJAH! War das ein krasser Abend, eine krasse Woche, Gott – Dir gebührt alle Ehre, Du bist Gott und König, Du veränderst, Du heilst, Du schenkst Frieden.

Danke Gott für diese wunderbare Woche, danke heiliger Geist, dass Du so viel bewirkt und zu uns gesprochen hast, danke Jesus für Heilung, für Reinwaschung und für Deine Vergebung.

Oktober 01, 2012

Segen im Überfluss

Was für ein Wochenende! Ich bin so dankbar, Gottes Kind sein zu dürfen, Zeit mit IHM verbringen zu dürfen, gemeinsam mit anderen Gott zu erleben, Gemeinschaft zu haben, einfach genießen zu dürfen 🙂

Los ging es am Freitag, wo wir mit einigen Jugendlichen zusammen Wraps gegessen und uns unterhalten haben. Außerdem haben wir für die bevorstehende Freizeit gebetet, wo wir dieses Mal mit über 70 Jugendlichen eine Woche zusammen sein werden.

Weiter ging es am Samstag mit der Musikerprobe und dem Lobpreisabend. Wir waren mit 60 Leuten in der Gemeinde zusammen,  um vor Gott zu kommen, Ihm zu begegnen, Ihm Ehre zu geben und IHN anzubeten. Es war eine besondere, heilige Atmosphäre, in der wir Gottes Gegenwart gespürt haben.

Sonntag im Gottesdienst durften wir die Fortsetzung des Lobpreisabends erleben und erneut in Gottes Gegenwart kommen, Zeit mit ihm verbringen und IHN einfach genießen. Mittags waren wieder junge Menschen zu Gast, so dass wir wieder mit Gemeinschaft beschenkt wurden.

Gerade in meiner Mittagspause bin ich – was ich sonst nicht tue – nach draußen gegangen, weil ich bewusst Gott um eine Zusage für die bevorstehende Freizeit bitten wollte. Ich saß im Park an der Wuppertaler Stadthalle in der tollen Oktobersonne und hatte einen Eindruck eines superschönen Verses aus Maleachi 3,10: „Stellt mich doch damit auf die Probe, spricht der allmächtige Herr, ob ich nicht die Fenster des Himmels für euch öffnen und euch mit unzähligen Segnungen überschütten werde!“

Wow – das macht sehr neugierig! Ich freu mich dermaßen auf die Zeit mit Freunden, mit Teens in Gottes Gegenwart und erwarte echte Wunder, echte Heilungen, echte Umkehr, einfach die geballte JESUS-Power.

Danke Gott für das, was Du bist, wie Du bist. DU BIST GENIAL!

August 16, 2012

Pro-Junior Herbstfreizeit 2012 in Knüll

Spätestens wenn ich den neuen Flyer von meinem Freund Dirk gemailt bekomme weiss ich, dass es bis zur nächsten Freizeit nicht mehr lange dauert. Spätestens dann steigt auch wieder die Vorfreude auf eine geniale Woche mit einem tollen Team in der Nähe Gottes, auf die vielen Teens, die mit uns diese Woche verbringen werden, auf gute Musik, auf tiefgehende Predigten, auf Worship, auf Begegnungen mit unserem Gott im Himmel, dem wir diese Freizeiten überhaupt zu verdanken haben. Gerade habe ich den Flyer auf den Internetseiten von Pro-Junior e. V. eingebunden, ebenso auf der Facebook-Seite von Pro-Junior und natürlich habe ich auch eine Veranstaltung auf Facebook erstellt. Und schwups… 10 Minuten später sind die ersten 5 Teilnehmer bereits eingetragen – WOW!

Ich bin sehr gespannt, wie Gott sich in der nächsten Freizeit zeigen wird und welche Auswirkungen diese Tage auf mein Leben und das Leben der Teens haben wird.

Wer die Freizeiten von Pro-Junior noch nicht kennt, der sollte die Gelegenheit spätestens im Oktober nutzen und mitfahren. Eine dringende Empfehlung also von meiner Seite 🙂

flyer_herbst.jpg

April 16, 2012

WOW – God is able!

Unser Blog hat Urlaub gemacht 🙂 jetzt sind wir aber wieder am Start und wir dürfen sagen: WOW – God is able. Wir haben sehr viel für die letzte Freizeit erwartet aber das, was Gott getan hat, übersteigt einfach alles!

Zusammen mit 60 genialen Teens und 30 genialen Mitarbeitern durften wir die Pro-Junior-Osterfreizeit 2012 im Knüllhouse erleben. Und erleben ist auch wirklich echtes Erleben, also nicht nur ein bisschen, sondern richtig viel. Wir sind unserem Daddy im Himmel so dankbar, dass ER sich dort so unglaublich erlebbar gemacht hat. Manchmal war es so, dass wir das Gefühl hatten, unser Daddy selbst würde zu den Teens sprechen, sie in den Arm nehmen und ihnen seine ganze Liebe überschütten.

Gott hat so vielfältig gewirkt:

  • er hat gerettet und ewiges Leben hervorgebracht
  • er hat Vergebung ausgesprochen
  • er hat geheilt und Wunden verbunden
  • er hat getröstet und bewirkt, dass die Unfähigkeit zu Weinen aufgehoben wurde
  • er hat Freude und Leben in Herzen geschenkt, die vorher dunkel und gefühlsmäßig erkaltet waren
  • er hat Power geschenkt, IHM mit ganzem Herzen neu zu folgen, IHN zu lieben und gegenseitige Liebe zu schenken

GOD IS ABLE – so lautete auch der Titel des Hillsong-Liedes, das wir oft zusammen gesungen haben. Danke für die intensiven Worship-Zeiten mit begabten Musikern und Sängern, die uns in die Anbetung geführt haben. Wir haben Gott viel zugetraut und ER hat uns mit noch viel mehr beschenkt. Danke Daddy für diese unglaubliche Zeit mit Dir und den vielen lieben Menschen, Deinen Kindern. Vater, segne sie jetzt alle mit Deinem Frieden, mit Deiner Liebe, mit der Kraft des heiligen Geistes und mit der Sicherheit, dass DU selbst auch jetzt im Alltag wieder bzw. immer noch bei ihnen bist, in Jesus Namen.

%d Bloggern gefällt das: