Seelsorge, Psychotherapie (HPG) & Traumaberatung Heike und Andreas Timmler


November 08, 2013

eingeschränkte Freiheit?

In den letzten Wochen und Monaten läuft mir ein Bibelvers immer und immer wieder über den Weg. Es ist der Vers aus 2. Kor. 3,17:

Der Herr aber ist der Geist, und wo immer der Geist des Herrn ist, ist Freiheit.

In allen möglichen und unmöglichen Situationen taucht dieser Ausspruch auf, nicht zuletzt in dem schönen Hillsong-Lied „Where the spirit of the Lord is, there is freedom“.

Es kommt sogar vor, dass ich nachts wach werde und mir dieser Vers durch den Kopf läuft. Ich glaube, dass Gott diese Sache einfach sehr wichtig ist und dass er möchte, dass wir als seine Kinder diese Freiheit erleben. Ich frage mich aber, in welchen Bereichen meines Lebens erlebe ich diese Freiheit nicht? Wie kommt es, dass es Bereich gibt, in denen ich die hier gemeinte Freiheit einfach nicht spüre? In welchen Bereichen bin ich gebunden? Gebunden an Traditionen, gebunden an Religion, gebunden an Menschen, gebunden an Süchte, gebunden an Ängste, gebunden an Leistungsorientiertheit? Wo bin ich eingeschränkt, wo darf und kann ich meine Freiheit nicht leben und warum? Und wie kann ich in diesen Lebensbereichen frei werden?

Ich glaube, dass ich Gottes Geist ganz bewusst in diese unfreien Bereiche einladen muss, denn die Aussage der Bibel ist ja sehr klar: Wo der Geist des Herrn ist, ist Freiheit! Anders ausgedrückt kann man genau so gut sagen:

  • Wo ich gebunden bin, da ist Gottes Geist nicht
  • Wo ich Leistung bringen muss um mich zu definieren oder zu beweisen, ist Gottes Geist nicht
  • Wo ich Unfreiheit erlebe, ist Gottes Geist nicht
  • Wo Religion, Menschenfurcht oder Traditionen mich einengen, ist Gottes Geist nicht

Persönlich versuche ich, meine eigenen unfreien Bereiche mit Gottes Hilfe zu erkennen. Wenn ich sie erkannt habe, lade ich den heiligen Geist ganz bewusst in diese unfreien Bereiche meines Lebens ein und eröffne IHM so die Möglichkeit, mich freizusetzen und in die Freiheit zu führen.  Das ist total genial und tut so gut!

Gibt es in Deinem Leben auch unfreie Bereiche, Bereiche wo Du spürst, da geht mehr und Du hast es aber noch nicht? Oder Bereiche, in denen Du Dein Dir von Gott gegebenes Potential noch nicht leben kannst? Ich lade Dich ein, Dich auszustrecken nach diesem „mehr-von-Gott“, nach der göttlichen Freiheit, die er für Dich vorbereitet hat, es lohnt sich so sehr!

Mir helfen Bilder immer sehr, so etwas mehr zu verstehen. In Jesaja 54 steht ein sehr schöner Text, der dieses Ausstrecken nach mehr gut beschreibt:

Mach in deinem Zelt Platz, breite Decken aus. Spare nicht! Mach die Stricke lang und die Pflöcke fest, denn bald wirst du aus allen Nähten platzen. Deine Nachkommen werden Völker beerben und verwüstete Städte wieder aufbauen. Hab keine Angst: Du wirst nicht enttäuscht werden. Schäme dich nicht, denn du wirst dich nicht lächerlich machen.

Ich glaube, wir müssen in unseren Herzen auch Platz machen, die Türen für Gottes Geist öffnen, damit Gottes Geist viel mehr in uns wirken und uns mit Freiheit beschenken kann. Und was die Freiheit bedeuten kann? … verwüstete Städte werden wieder aufgebaut, sprich: Wir dürfen wieder anfangen zu leben und Gottes Wirken einfach miterleben… und dafür müssen wir nichts leisten.

Gott ist gut! Dein Reich komme!

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: