Seelsorge, Psychotherapie (HPG) & Traumaberatung Heike und Andreas Timmler


Dezember 06, 2013

Gedanken zum Tod von Nelson Mandela

Wie ich heute morgen las, starb gestern im Alter von 95 Jahren Nelson Mandela. Nelson Mandela war ein Mann, dessen Lebensgeschichte mir immer mal wieder über den Weg gelaufen ist. Ich habe mich auch immer gefragt, ob er wohl Christ war. Mit der Zeit bin ich immer mehr davon überzeugt, dass er Christ gewesen sein muss. Aus welchem „Liebestank“ hätte er sonst die Kraft nehmen sollen für die große Vision, die Apartheit zu beenden? Wie hätte er bei so viel Gegenwind sein Ziel verfolgen können? Ich habe ein paar seiner Zitate zusammengetragen, um das Leben von Nelson Mandela zu würdigen. Letztlich weiss nur Gott wirklich, ob Nelson Mandela eine Beziehung zu ihm hatte, aber neben seinen Werken zeugen auch seine Zitate von so viel Barmherzigkeit und Liebe, die nur Gott schenken kann. Ich bin gespannt auf den Zeitpunkt, wenn ich diesem Menschen einmal begegnen werde.

Im Folgenden ein paar seiner Zitate, die ich einfach nur wirken lassen möchte:

Wir fragen uns, wer bin ich, mich brillant, großartig, talentiert, phantastisch zu nennen? Aber wer bist Du, Dich nicht so zu nennen? Du bist ein Kind Gottes.

Auch mit einer Umarmung kann man einen politischen Gegner bewegungsunfähig machen.

Du wirst in dieser Welt mehr durch Taten der Barmherzigkeit erreichen, als durch Taten der Vergeltung.

Wir sind alle bestimmt, zu leuchten, wie es die Kinder tun.

Wir sind geboren worden, um den Glanz Gottes, der in uns ist, zu manifestieren.

Wir werden eine Gesellschaft errichten, in der alle Südafrikaner, Schwarze und Weiße, aufrecht gehen können, ohne Angst in ihren Herzen, in der Gewissheit ihres unveräußerlichen Rechtes der Menschenwürde – eine Regenbogennation im Frieden mit sich selbst und mit der ganzen Welt.

Groll gleicht dem Trinken von Gift und dann zu erwarten, es würde deine Feinde töten.

Ich wusste ganz klar, dass der Unterdrücker ebenso frei sein muss wie der Unterdrückte. Ein Mensch, der einen anderen Menschen seiner Freiheit beraubt ist Gefangener seines Hasses, er ist eingesperrt hinter den Gittern seiner Vorurteile und seiner Engstirnigkeit. (…) Als ich die Türen des Gefängnisses durchschritt, war dies meine Mission: Zugleich den Unterdrückten und den Unterdrücker befreien.

Alle Bestandteile der Nation arbeiten, unser Land aufzubauen und daraus ein Wunder zu machen. Das lässt mich hoffen, wenn ich mich schlafen lege. Ich zweifele keinen einzigen Augenblick, dass wenn ich in die Ewigkeit eingehe, ich ein Lächeln auf den Lippen haben werde.

Ich glaube, Nelson Mandela konnte mit genau diesem Lächeln auf den Lippen einschlafen und zu dem gehen, der ihm diese Liebe und Barmherzigkeit geschenkt hat, Jesus Christus.

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: