Seelsorge, Psychotherapie (HPG) & Traumaberatung Heike und Andreas Timmler


Februar 17, 2015

Vergleiche Dich nicht

Hast Du manchmal auch vergleichende Gedanken? Gedanken, dass jemand hübscher ist als Du, Gedanken, dass jemand mehr verdient als Du? Oder Gedanken, dass jemand eine bessere Position hat als Du? Oder im frommen Umfeld von Kirchen und Gemeinden der Gedanke „Was denkt der Nächste von mir, wenn ich mich beim Lobpreis so oder so verhalte?“ oder „Die Kirche XY ist aber erfolgreicher als die Kirche YZ“…

Ich glaube, dass sich zu vergleichen eine destruktive Macht ist! Dich mit anderen zu vergleichen lässt Dich weniger Wert fühlen, als Du in Wirklichkeit wert bist. Sich zu vergleichen führt gerne auch zur Selbstablehnung, zu Angst und womöglich sogar zu Depressionen.

Wenn Du Dich vergleichst vergeudest Du Deine Zeit damit darauf zu sehen, was Du nicht bist, was Du nicht hast. Du vergeudest Deine Zeit damit zu sehen, was andere haben und was andere sind. Wenn Du Dich mit anderen vergleichst, dann richtest Du Deinen Augenmerk eben nicht auf das Große, was Gott in Dich persönlich hineingelegt hat, auf Deine Berufung und auf Deine Gaben. Gott hat mich nicht dazu berufen,den Dienst eines anderen zu machen oder so auszusehen wie ein Anderer, er wollte mich im Original, so wie ER mich gemacht hat.

Gott hat mich nicht dazu geschaffen, jemand anderes zu sein. Er hat Dich gemacht, damit Du Du bist, Du mit Deinen Gaben, Du mit Deinen Eigenschaften und Du mit Deiner Berufung und ich eben mit meinen Eigenschaften, Gaben und Berufungen.

Wettbewerb ist für den Sportplatz gut. Aber in der Arbeit des Reiches Gottes brauchen wir keinen Wettbewerb. Wir alle sind laut der Bibel Glieder am Leib Christi. Wettbewerb und Vergleichen dienen nur der Zerstörung dieses einen Leibes.

Ich möchte mehr und mehr in meiner eigenen Berufung leben. Ich möchte aufhören, mich zu vergleichen. Ich möchte auf das sehen, was Gott in mich hineingelegt hat und herausfinden, wie ich IHM damit dienen kann. Ich möchte andere mehr und mehr ergänzen anstatt sie als Konkurrenz zu sehen. Schließlich sind wir als Gottes Kinder doch alle in seinem (einem) Team und wir dienen ein- und demselben Meister: Jesus. Das Ergebnis, wenn Du aufhörst, Dich zu vergleichen, ist eine echte Freiheit. Du kannst Tun, was Gott möchte, das Du tust und Du kannst lassen, was Gott möchte, das Du lässt.

Sei einfach Du!

Ein gelassenes Herz ist des Leibes Leben; aber Eifersucht ist Eiter in den Gebeinen. (Sprüche 14:30)

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: