Seelsorge, Psychotherapie (HPG) & Traumaberatung Heike und Andreas Timmler


März 12, 2013

Beeindruckt

Heute las ich von der Tempelweihe zur Zeit Salomos. Dort passierten nach seiner Segnung und seinem Gebet echt coole Dinge: Es fiel Feuer vom Himmel und verzehrte das Brandopfer und es heisst, dass die Priester das Haus des Herrn nicht betreten konnten, weil die Herrlichkeit Gottes darin war. Das blieb bei dem Volk nicht ohne Folgen: Sie warfen sich zu Boden, weil sie Gottes Gegenwart spürten, sie beteten an, weil Gottes Nähe einen tiefen Eindruck bei ihnen hinterließ. Dann wurden 22000 Rinder und 120000 Schafe geschlachtet und geopfert. Was für ein MEGA-Aufwand, um den Tempel einzuweihen und Gott die Ehre zu geben! Ein riesen Chor sang Lieder und die eigens für diesen Zweck angefertigten Instrumente wurden bespielt – ich denke, das wird ziemlich laut gewesen sein! Im Anschluss daran wurde 7 Tage lang das Laubhüttenfest gefeiert, das am achten Tag mit einem Abschlussfest gekrönt wurde. Und dann steht da in 2. Chronika 7, dass Salomo das ganze Volk nach Hause schickte und alle froh und glücklich waren, weil Gott ihnen so viel Gutes getan hatte. Wow – was für eine unglaubliche Party zur Ehre Gottes!

Als ich den Text so las habe ich mich gefragt, welchen Aufwand wir uns heute machen, wenn wir uns treffen, um Gott anzubeten und IHM die Ehre zu geben. Spüren wir in unseren Gottesdiensten eigentlich die Gegenwart Gottes? Berührt sie uns? Verändert sie uns? Was bewirkt Gottes Gegenwart in meinem Leben? Sieht man mir an, wenn ich eine echte Begegnung mit dem Herrn der Herren, meinem Retter gehabt habe? Muss ich auch nach 8 Tagen nach Hause geschickt werden und bin froh und glücklich oder muss der Gottesdienst auch wirklich pünktlich beendet sein?!?

Interessant ist es, wie Gott auf diesen Gottesdienst reagiert. Weiter in dem Kapitel steht:

Eines Nachts erschien ihm der Herr und sprach: »Ich habe dein Gebet erhört und will in diesem Tempel eure Opfer annehmen.Wenn ich den Himmel verschließe, sodass kein Regen fällt, oder Heuschrecken sende, welche die Ernte auffressen, oder meinem Volk Seuchen schicke, und mein Volk, das meinen Namen trägt, dann Reue zeigt, wenn die Menschen zu mir beten und meine Nähe suchen und zu mir zurückkehren, will ich sie im Himmel erhören und ihnen die Sünden vergeben und ihr Land heilen. Ich will auf alle Gebete achten, die an diesem Ort gesprochen werden, denn ich habe dieses Haus ausgewählt und für alle Zeiten als Wohnung meines Namens geheiligt. Meine Augen und mein Herz werden für immer hier sein.

Das erste, was mit auffällt ist, dass Gott Salomo erscheint und mit ihm spricht. Das Zweite ist, dass Gott sagt, dass er die Gebete erhören wird, wenn Menschen seine Nähe suchen und zu ihm beten. Ein Punkt aber hat mich heute sehr angesprochen: Gott sagt, dass er das Land heilen und Sünden vergeben möchte und dass seine Augen und sein Herz für immer dort (im Tempel) sein werden. Was sind das für unglaubliche Versprechen? Und weil Gott derselbe ist, gestern (also zur Zeit Salomos), wie auch heute und in der Zukunft, gilt seine Zusage auch mir: Wenn ich seine Nähe suche und zu IHM bete, dann wird sein Auge und sein Herz bei mir sein, er will meine Sünden vergeben und das Land heilen. Gott, das macht Mut!

Mein Gebet ist es, dass wir heute, wie Salomo und das Volk damals, jeden Aufwand betreiben, um Gott zu feiern, IHM Ehre zu geben. Ich möchte mich nicht mit wenig zufrieden geben. Gott, lass von den Kirchen und Gemeinden ein Lobgesang ausgehen, der Dich ehrt und uns eine Zufriedenheit beschenkt, die eben nur von Dir – Gott – kommen kann.

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: