Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/2/d27820994/htdocs/app364083109/wp-content/plugins/seo-wordpress/seo-rewritetitle-class.php on line 17
Erlebt | | Page 3

Seelsorge, Psychotherapie (HPG) & Traumaberatung Heike und Andreas Timmler


Mai 13, 2013

Zwei Hochzeiten und ein Muttertag

Was für ein Geschenk miterleben zu dürfen, wenn zwei Menschen von ganzem Herzen „JA“ zueinander sagen. Dieses Geschenk konnten wir gleich doppelt erleben, am Freitag auf dem Wuppertaler Standesamt in Barmen und am Samstag in der Thomaskirche in Wuppertal-Elberfeld. Gottes Gedanken zur Ehe sind definitiv gute Gedanken und ER hat sich diese Institution sehr gut ausgedacht. Und es ist wirklich so, dass es nicht gut ist, wenn der Mensch alleine ist. Die Auswirkungen von immer mehr Singles in unserer Gesellschaft werden immer deutlicher. Der Egoismus wird zusehends größer, man hat immer mehr nur sich und sein Wohlergehen im Auge. Wie gut ist es, dass Gottes Gedanken so viel höher, weiser und besser sind als unsere Gedanken. Eine Ehe bietet so viele Möglichkeiten, von sich wegzusehen und zu lernen, dass ein gemeinsames Leben sehr viel lebenswerter ist. Dort kann man lernen, dass Schenken schöner ist als beschenkt zu werden. In der Ehe kann man lernen, dass Geben seliger ist als Nehmen. Und wie gut ist es, dass Gott uns als Christen als seine Braut bezeichnet, auf die er sich freut. Das ist ein echtes Geschenk. Wir wünschen dem jungen Ehepaar auch von dieser Seite ein erfülltes Leben in der Fülle des heiligen Geistes und in der Freiheit, die Jesus für es vorgesehen hat.

Gestern durften wir dann direkt im Anschluss an die zwei Tage Hochzeit wieder einmal Muttertag  feiern. Ich finde, es sollte viel mehr Müttertage geben 🙂 , Tage an denen die Arbeit von Müttern viel mehr gewürdigt wird. Was Mütter leisten, wenn sie ihre Berufung ernst nehmen, kann keine Rentenversicherung bezahlen. Ich habe sehr großen Respekt vor dem, was Mütter leisten. Immer mehr werde ich mir bewusst, dass diese Arbeit um Längen anspruchsvoller ist als so mancher Bürojob. Wie viel wichtiger ist die Pflege der Herzen unserer Kinder als eigentlich alles, was in der Wirtschaft geleistet wird. Natürlich ist das auch wichtig, aber um später im Erwachsenenleben gut und gesund seinen Job zu machen, braucht es einfach eine gute Vorbereitung. Auch von dieser Stelle danke ich meiner lieben Frau dafür, dass sie sich mit ganzem Herzen dieser Pflege der Herzen unserer Kinder zugewandt hat, und das über zwei Jahrzehnte. Froh bin  ich aber auch, dass sie jetzt, wo die Kinder groß sind, ihren anderen Leidenschaft nachgehen kann. Unser Geschenk für meine Frau und Mutter unserer Kinder kann so auch nur ein kleines Dankeschön für das sein, was sie jede Stunde, jeden Tag leistet: Die Teilnahme an der Colour Conference 2014 in London. Wir gönnen Dir diese Auszeit mit gutem geistlichen Input im Kreis von vielen Freundinnen sehr.

Einen ganz besonderen Clip habe ich gestern gesehen und er hat mich echt berührt. Seht ihn Euch einfach mal in Ruhe an:

April 29, 2013

Woodstock reloaded oder doch Outbreak 2013?

Hier kommt ein kurzer Rückblick auf den Outbreaktag 2013. Gewünscht haben wir uns natürlich 25 Grad und Sonnenschein, bekommen haben wir 4-5 Grad und Dauerregen und einen tiefen Einblick und Eindruck davon, wie Ernst es die dort anwesenden 3500-4000 Jugendlich mit ihrem Glauben und ihrer Liebe zu Jesus meinen. Was sonst könnte sie davon überzeugen, in der Matsche stehend 12 Stunden im Regen zu stehen, um Predigten zu hören und um Gott anzubeten, ihm Ehre zu geben und zu erleben, dass er gut ist, auch wenn es regnet. Das hat mich und sicherlich viele andere tief beeindruckt. Gottes Geist wehte im wahrsten Sinne des Wortes über das Gelände und hat ein Feuer in mir neu entfacht, IHM zu dienen, mein Leben für IHN zu geben, der sein Leben für mich gab. Wir haben auch feststellen dürfen, dass wir sehr gesegnet sind. Ein Wochenende mit so vielen Jugendlichen zu verbringen ist ein echtes Geschenk Gottes.

IMG_1497 IMG_1489 IMG_1484 IMG_1471 IMG_1465 IMG_1449 IMG_1452 IMG_1458 IMG_1437

April 23, 2013

Der Boxring

Vielleicht denkst Du, wenn Du diesen Blog liest, bei uns wäre alles perfekt, alles easy-going, so nach dem Motto „bei denen läuft´s halt“… Aber weisst Du, dass ich mich manchmal überhaupt nicht so fühle? Im Gegenteil, manchmal fühle ich mich, als hätte ich die ganze Nacht im Boxring gestanden und hätte am Ende dermaßen einen Schlag vor die Zwölf bekommen, dass ich nur noch zu Boden gehen kann? Oder das Gefühl, von einer Dampfwalze überrollt worden  zu sein…

In solchen Momenten drehen sich die Gedanken nur noch im Kreis und ich frage mich, warum manches so ist wie es ist. So einen Abend und eine Nacht habe ich hinter mir. Seit gestern Abend fühlt sich meine Situation nicht perfekt an, es ist definitiv kein easy-going, im Gegenteil, da gibt es seit langer Zeit große Fragezeichen, was Gott vorhat, wie mein Weg aussieht, wo er mich haben möchte, wie ich ihm dienen kann und ob der Weg, auf dem ich mich befinde, der richtige Weg ist. Und gerade, als ich meinte, darüber etwas klarer zu sehen kommt der oben erwähnte „Schlag vor die Zwölf“ und ich sehe alles nur noch durch einen nebligen Schleier.

In solchen Situationen kommen bei mir Fragen auf:

  • Was hat Jesus damit gemeint als er sagte, dass er uns Leben in Überfluss geben möchte?
  • Sind solche K.O.-Schläge Teil dieses Lebens in Überfluss oder sind K.O.-Schläge im Leben überflüssig?
  • Wer hat eigentlich ein Interesse daran, dass ich diesen Schlag abbekomme? Ist es ein Angriff oder ist es ein deutlicher Hinweis von Gott selbst endlich zu begreifen, dass vielleicht mein bisheriger Weg ein Ende und ein neuer Weg eingeschlagen werden muss?

Auch wenn ich gerade etwas anderes fühle, will ich daran festhalten, dass Jesus mein Leben reich macht, dass Jesus mein Leben gesegnet hat und mich auch weiter segnen möchte. Ich möchte daran festhalten zu glauben, dass Jesus einen guten Weg mit mir gehen möchte und ich möchte weiter darauf vertrauen, dass sein Arm da ist, auch wenn ich benebelt am Boden liege. Während ich diese Zeilen hier schreibe kommen mir ein paar Verse auch Jesaja 43 in den Sinn. Dort heisst es:

„Denkt nicht an das Frühere, und auf das Vergangene achtet nicht! Seht hin; ich mache etwas Neues; schon keimt es auf. Seht ihr es nicht? Ich bahne einen Weg durch die Wüste und lasse Flüsse in der Einöde entstehen. Die wilden Tiere auf den Feldern werden mir danken, ebenso die Schakale und Strauße, weil ich meinem erwählten Volk Wasser in der Wüste und Ströme in der Einöde schaffe, damit es zu trinken hat. Ja, ich will in der Wüste Quellen entspringen lassen, damit mein auserwähltes Volk sich erfrischen kann. Es ist das Volk, das ich mir dazu erschaffen habe, von meinem Ruhm zu erzählen.“

Jesus, auf dieses „Neue“ freue ich mich und ich freue mich auf den Moment, wo ich das Neue nicht mehr benebelt sehe, sonder klar und deutlich. Und Jesus, dieses Bild in Jesaja ist echt ein tolles Bild: Gott bahnt einen Weg durch die Wüste und ER lässt Flüsse in der Einöde entstehen. Gott möchte, dass wir nicht durstig bleiben und zu trinken bekommen, ER möchte, dass ich mich erfrischen darf. Gott hat mich erschaffen, um von seinem Ruhm zu erzählen und das ist es auch, wofür mein Herz schlägt. Ich möchte daran festhalten, seinen Ruhm zu erzählen oder wie es in Epheser 1,12 heisst: „…wir sollen mit unserem Leben Gottes Herrlichkeit loben.“ Und davon darf mich Niemand abhalten, selbst ein K.O.-Schlag nicht. Gott, mit Dir geht es weiter, hin zu dem Leben in Überfluss, auf welchem Weg… das wirst Du mir zeigen. Danke für Deine Hand, die mir wieder aufhilft. Danke auch für gute Freunde, die da sind, wenn wir auf dem Boden liegen und Danke, dass der K.O.-Schlag vor einem genialen Wochenende kam, wo wir ohne Ende auftanken dürfen, zusammen mit 15 jungen Menschen, die das Wochenende bei uns verbringen und mit denen wir Deinen Namen groß machen dürfen, am Freitag in Wuppertal, am Samstag in Bad Gandersheim und am Sonntag in Köln. Gott, Du bist gut!

April 15, 2013

Was ein Wochenende

myp5_1 myp5_2 myp5_3 myp5_4  myp5_6myp5_5Gott ist so gut! Wieder ein volles Haus beim 5. MYP-Public in Gevelsberg. Seit Freitag Abend haben wir mit unserem Team alles vorbereitet, alle Stühle aus dem Saal entfernt, die Fenster abgedunkelt, die Licht- und Tontechnik aufgebaut usw.

Es macht so viel Spaß, mit diesem Team zusammen zu arbeiten und zu sehen, wie einfach jeder sein Bestes gibt, sich mit seinen Gaben und Fähigkeiten einbringt. Heinz Janzen predigte über das sehr herausfordernde Thema „Warum glaubst Du, was Du glaubst?“ Vielleicht stellst Du Dir jetzt in diesem Moment einmal genau diese Frage, die gar nicht so leicht zu beantworten ist. Wir sind so happy über diesen Gottesdienst, über die vielen Besucher und die vielen guten Entscheidungen, die junge Menschen an diesem Abend getroffen haben.

Heinz Janzen ist übrigens immer für eine Überraschung gut. So fragte er Heike und mich Freitag, ob wir für ein Youthpod-Interview am Samstag zur Verfügung stehen würden. Zugegeben, ich war sehr aufgeregt und bin gespannt, wie das Ergebnis dieses Interviews dann aussehen wird. Alles in Allem ein sehr anstrengendes, aber so wertvolles Wochenende, erfüllt mit guten Begegnungen mit Gott und Menschen. Gott, in Deiner Nähe zu sein tut einfach gut, danke für dieses Wochenende!

April 09, 2013

Die Kraft von Gebeten

Seit der letzten Freizeit erleben wir zusammen mit knapp 30 Jugendlichen etwas ganz besonderes: Einer der Freizeitteilnehmer hatte die Idee, eine WhatsApp-Gruppe ins Leben zu rufen, wo sich die Teilnehmer über Gebetsanliegen, ihr Weiterkommen im Glauben usw. auszutauschen.

Für mich ist es eine Ehre, Teil dieser Gruppe zu sein und mitzuerleben, wie die Jugendlichen für Gott brennen, wie sie ihren Glauben nach draußen tragen und Gott einfach zu den Menschen in ihrer Umgebung bringen. Da gibt es alltägliche Gebetsanliegen wie die Hilfe bei Klausuren, da gibt es Bitten um Heilung, Bitten um Rettung von Familienangehörigen, da gibt es aber auch ehrliche Zweifel und Rückschläge, die offen ausgetauscht werden. Wie cool ist es, dass sich die Jugendlichen gegenseitig unterstützen, für die anderen beten und sich gegenseitig davon berichten, wie sie Gott in ihrem Alltag konkret erleben. Teil von Gottes Familie zu sein ist definitiv ein riesen Privileg und ich wünschte mir, jeder Christ würde sich in Gottes Familie so einbringen, dann würde unser Land einfach von Gottes Liebe durchflutet und viele, viele Menschen würden Jesus finden.

Gerade schreibt eine Teilnehmerin, dass sie auf dem Weg von der Schule nach Hause für einen Bettler auf der Straße gebetet und ihm ein wenig Schokolade geschenkt hat. Danke Vater für diesen „Akt der Liebe“, bitte segne die Jugendlichen für ihren Mut, Dich zu bezeugen, überschütte sie mit Deinem guten Segen und lass durch sie Deinen Segen zu vielen Menschen fließen, in Jesus Namen.

April 08, 2013

Jesus bewegt

IMG_3849 IMG_3904 IMG_3880Einige sehr bewegende Tage liegen hinter uns. Zusammen mit ca. 65 Teenagern durften wir die Pro-Junior Osterfreizeit im schönen Knüll erleben. Eins der vielen Highlights war die Taufe von fünf Freunden, die sich ganz bewusst auf die Seite Gottes gestellt haben und das mit der Taufe deutlich machen wollten.

Aber es gab noch viele weitere Jesus-Momente, in denen wir Gott so krass erleben durften und dafür sind wir super dankbar! Wenn Jesus da ist und die Herzen offen sind, dann passieren Dinge, die eben nicht von dieser Welt sondern himmlisch sind. Beeindruckt sind wir von der Kraft, die von Gott an die jungen Menschen ausgegangen ist, so dass sie sich nun ab heute in ihrem Alltag Gottes Gegenwart viel bewusster machen möchten und ihren Freunden ein Leben mit Gott empfehlen möchten. Unser Gebet ist es, dass sie erleben, dass Gott sie für dieses „Aufstehen“ segnet, dass er vor ihnen hergeht, dass sie niemals alleine sind und dass seine Power sie auch begleitet, wenn sie nicht mehr in dem Rahmen einer Freizeit sind.

Gott ist so gut und wir erwarten noch viel größere Dinge, die die junge Generation bewegen, die sich auf unser Land auswirken und immer mehr von Gottes Herrlichkeit freisetzen.

Fast nahtlos geht es nun weiter, zuerst am kommenden Samstag mit dem nächsten MYP in Gevelsberg, dann am 26. April beim 12-hour-Nonstop-Worship in der CGW Wuppertal, am 27. April beim Outbreaktag in Bad Gandersheim, wo wir mit einem Bus von Pro-Junior hinfahren möchten und … wer dann noch nicht im Stehen einschläft… am 28. April beim B.A.S.E. in Köln.

Dezember 21, 2012

Jahresrückblick 2012

Ohne sentimental werden zu wollen ist es am Ende eines Jahres gar nicht so schlecht, einmal auf das vergangene Jahr zurück zu blicken. Was war gut, was war weniger gut, wofür bin ich dankbar, woran möchte ich weiter arbeiten, das alles sind Fragen, die mir so durch den Kopf gehen.

Fest steht, dass wir Gottes Anwesenheit oft spüren durften und dafür sind wir sehr dankbar. Dankbar sind wir auch für unsere Familie, ich bin Gott dankbar für meine Frau und für viele gute Beziehungen und Freundschaften. Für 2012 hatte ich mir gewünscht, weiter in die Ausbildung als Seelsorger und christlicher Berater zu investieren. Nach einer längeren Pause von Frühjahr bis Herbst darf ich seit einigen Wochen wieder mehr durchstarten und einen großen Teil meines Studiums abschließen. Seit Oktober haben wir einen Beratungsraum angemietet, wo wir in Ruhe Gespräche führen und lernen können. Auch dafür sind wir sehr dankbar. In 2013 geht es dann besonders für Heike weiter. Sie plant nach der Prüfung zum „Heilpraktiker Psychotherapie“ eine umfangreiche Weiterbildung in Sachen „Traumabeglöeitung“ beim „ICTB – Institut für Christliche Traumabegleitung„. Wir sind deshalb sehr gespannt, wie Gott uns im nächsten Jahr weiterführen wird.

Spannend geht es auch in der Gemeinde weiter. Ein umfangreiches Projekt steht an und wir sind sehr gespannt darauf, was Gott auch in dieser Sache tun wird. Wir beten, dass dieses große Projekt zum Segen für die Stadt ist und wir in einem Jahr viele neue Menschen in der Gemeinde willkommen heissen können. Unsere Vision aus Anfang 2007 (ich habe gerade extra noch einmal nachgesehen 🙂  ), fängt gerade richtig an zu leben. Danke Jesus!

Dankbar sind wir dafür, dass Zahra den Schulwechsel gut verarbeitet hat, dass Gul eine tolle Ausbildungsstelle für nächstes Jahr gefunden hat, dass Philipp in seiner Ausbildung gut klar kommt und Robert und Elisabeth in der Schule. Dankbar sind wir auch für eine gute Gesundheit, für gute Freunde, für tolle Begegnungen mit Menschen, für das Erleben Gottes im Alltag, für verbrachten Urlaub, für ein tolles Team beim MYP-Public Jugendgottesdienst und auf den Pro-Junior-Freizeiten usw.

Die Liste, wofür wir echt Grund zum Danken haben, könnte noch lange weitergeführt werden. In den letzten Tagen dieses Jahres werden wir uns eine Auszeit nehmen und allen, die diese Seite besuchen, ein sehr gesegnetes Weihnachtsfest, viel Ruhe und eine schöne Geburtstagsfeier mit Jesus, der vor 2000 Jahren Mensch wurde, weil er uns so unendlich liebt. Let´s party!!!

Be blessed

Oktober 22, 2012

Volles Haus beim MYP

Erst der dritte MYP Jugendgottesdienst und schon volles Haus 🙂

Knapp 400 junge Menschen kamen zum MYP-Public, um gemeinsam in Gottes Gegenwart zu kommen, IHN anzubeten, IHN zu ehren. Es war eine super Atmosphäre und Gottes Anwesenheit war so deutlich zu spüren, dass es förmlich geknistert hat. Dirk Winterhoffs Predigt war sehr kraftvoll und geisterfüllt  und hat viele Besucher bewegt. Viele Jugendliche möchten neu mit Gott durchstarten, auch erstmalige Entscheidungen für ein Leben mit Jesus durften wir erleben, Hallelujah!

Mein Herz fließt immer über, wenn ich miterleben darf, wie junge Menschen strömen, um Gottesdienst zu feiern, wenn sie sich an einem Samstag Abend auf den zum Teil langen Weg von z. B. Bonn, Siegen, Dortmund, Köln usw. machen, um gemeinsam mit hunderten anderer junger Menschen Gott anzubeten. Zum ersten Mal beim MYP dabei waren auch die Freunde vom großen B.A.S.E.-Jugendgottesdienst in Köln. Auch sie sind überzeugt, dass wir am Anfang einer Erweckung stehen, die NRW und Deutschland erfassen wird. Und die Generation, die diese Erweckung prägen wird, durften wir am vergangenen Samstag schon sehen.

NRW – be ready for a new generation for Christ! Love it so much!

Danke auch an dieser Stelle für das unglaubliche MYP-Mitarbeiterteam. Es ist mir eine Ehre, mit Euch zusammen Gottes Reich zu bauen. Ihr seid spitze und es macht so unendlich viel  Spaß.

229813_478202025553606_915664333_n.jpg

293715_478202832220192_667280664_n.jpg

29413_478202955553513_1309237574_n.jpg

404204_478201748886967_696523981_n.jpg

426336_478097868897355_1810194247_n.jpg

430105_478203375553471_1528179454_n.jpg

545527_478203418886800_1350554416_n.jpg

564805_478202108886931_679056285_n.jpg

65420_454985334552997_1776453110_n.jpg

Weitere Informationen und Bilder findet Ihr auf unserer Facebookseite http://www.facebook.com/MYPPublic

Oktober 16, 2012

Intensive Woche auf der Pro-Junior-Herbstfreizeit

Jetzt ist die Woche schon wieder vorbei, auf die wir uns alle so sehr gefreut hatten… Was bleibt sind Erinnerungen an 6 sehr gesegnete Tage, in der wir die Gegenwart Gottes so deutlich gespürt und erlebt haben. Erinnerungen an 78 tolle Jugendliche und an ca. 30 tolle Mitarbeiter, mit denen wir zusammen im Knüll House sein konnten. Aber nicht nur Erinnerungen bleiben, es sind auch Beziehungen neu entstanden oder alte gewachsen, über die ich mich sehr freue und von denen ich hoffe, dass sie weiterleben, Beziehungen in der Familie Gottes.

Besonders hat mich selbst die AG „Hörendes Gebet“ beeindruckt, die ich an zwei Nachmittagen mit einigen Teilnehmern machen durfte. Beim hörenden Gebet geht es hauptsächlich nicht um das Reden mit Gott sondern um den Dialog mit Gott. Besonders das Schweigen fällt mir schon mal schwer, um auch Gottes Antworten auf meine Fragen zu hören. Mir war klar, dass ich bei dieser AG zwar theoretisch etwas zu dem Thema sagen kann, wenn es aber um die Praxis geht, ich vollkommen abhängig von Gott bin. Und wow, Gott hat uns mit seinem Reden dermaßen überrascht und begeistert, dass wir alle an beiden Nachmittagen buchstäblich sprachlos waren. Nach dem zweiten AG-Nachmittag hatten wir dann abends einen Gebetsabend (erfahrungsgemäß immer der beste Abend), an dem die Teilnehmer an verschiedenen Stationen mit Gott ins Gespräch kommen können. Nach diesen knapp zwei Stunden, in denen die Teilnehmer untereinander möglichst nicht kommunizieren sollen gibt es dann einen ausgedehnten Worship-Teil, wo neben viel Lobpreis auch die Teilnehmer über ihre Erfahungen mit Gott berichten können. In diesem Zeugnisteil erzählten die Jugendlichen dann davon, wie Gott zu ihnen gesprochen hat. Andere berichteten von ihren Erlebnissen, dass Gott ihnen Heilung geschenkt hat, viele Jugendliche wurden sehr berührt, andere gaben Gott ihr Leben oder machten einen Neuanfang in ihrer Beziehung zu Gott. HALLELUJAH! War das ein krasser Abend, eine krasse Woche, Gott – Dir gebührt alle Ehre, Du bist Gott und König, Du veränderst, Du heilst, Du schenkst Frieden.

Danke Gott für diese wunderbare Woche, danke heiliger Geist, dass Du so viel bewirkt und zu uns gesprochen hast, danke Jesus für Heilung, für Reinwaschung und für Deine Vergebung.

Oktober 01, 2012

Segen im Überfluss

Was für ein Wochenende! Ich bin so dankbar, Gottes Kind sein zu dürfen, Zeit mit IHM verbringen zu dürfen, gemeinsam mit anderen Gott zu erleben, Gemeinschaft zu haben, einfach genießen zu dürfen 🙂

Los ging es am Freitag, wo wir mit einigen Jugendlichen zusammen Wraps gegessen und uns unterhalten haben. Außerdem haben wir für die bevorstehende Freizeit gebetet, wo wir dieses Mal mit über 70 Jugendlichen eine Woche zusammen sein werden.

Weiter ging es am Samstag mit der Musikerprobe und dem Lobpreisabend. Wir waren mit 60 Leuten in der Gemeinde zusammen,  um vor Gott zu kommen, Ihm zu begegnen, Ihm Ehre zu geben und IHN anzubeten. Es war eine besondere, heilige Atmosphäre, in der wir Gottes Gegenwart gespürt haben.

Sonntag im Gottesdienst durften wir die Fortsetzung des Lobpreisabends erleben und erneut in Gottes Gegenwart kommen, Zeit mit ihm verbringen und IHN einfach genießen. Mittags waren wieder junge Menschen zu Gast, so dass wir wieder mit Gemeinschaft beschenkt wurden.

Gerade in meiner Mittagspause bin ich – was ich sonst nicht tue – nach draußen gegangen, weil ich bewusst Gott um eine Zusage für die bevorstehende Freizeit bitten wollte. Ich saß im Park an der Wuppertaler Stadthalle in der tollen Oktobersonne und hatte einen Eindruck eines superschönen Verses aus Maleachi 3,10: „Stellt mich doch damit auf die Probe, spricht der allmächtige Herr, ob ich nicht die Fenster des Himmels für euch öffnen und euch mit unzähligen Segnungen überschütten werde!“

Wow – das macht sehr neugierig! Ich freu mich dermaßen auf die Zeit mit Freunden, mit Teens in Gottes Gegenwart und erwarte echte Wunder, echte Heilungen, echte Umkehr, einfach die geballte JESUS-Power.

Danke Gott für das, was Du bist, wie Du bist. DU BIST GENIAL!

%d Bloggern gefällt das: