Seelsorge, Psychotherapie (HPG) & Traumaberatung Heike und Andreas Timmler


August 07, 2014

öde Sicherheit oder spannendes Risiko?

Manche Menschen leben zwei Leben, das eine Leben tragen sie nach außen und das andere Leben tragen sie ungenutzt in sich. Das nach außen sichtbare Leben regelt die eigene Existenz und das innere, nicht sichtbare Leben wünscht sich nichts sehnlicher, als das von Gott vorgesehene, überfließende Leben zu leben mit all den Abenteuern, zu denen uns Gott berufen hat.

Das äußere Leben kennen wir wahrscheinlich alle, aber kennst Du auch Dein inneres Leben? Kennst du diese Sehnsucht nach mehr? Nach mehr Tiefe in Deinen Beziehungen, nach mehr Erleben von Gottes Kraft, nach mehr Ausgeglichenheit zwischen den beiden Leben? Manchmal ist es notwendig, „aus dem Boot auszusteigen“ und etwas zu riskieren. Oft ist das der einzige Weg herauszufinden, ob das Neue, das ich riskiere, funktioniert, ob es mich näher in meine göttliche Bestimmung führt. Bis zu dem Moment, wo ich diesen Glaubensschritt gehe, bleibt es sonst lediglich bei der Frage „Was wäre, wenn ….“ oder dem Seufzen „ach hätte ich doch…“

Vielleicht hast Du in Dir dieses Verlangen, Deine gottgewollte Bestimmung zu entdecken, in das „Leben in Fülle“, das Jesus uns versprochen hat, einzutauchen. Vielleicht ist es für Dich aber auch abschreckend, das Gewohnte und Alte gegen das Ungewohnte, Unbekannte und Neue einzutauschen. Aber Du kannst dieselben Dinge nicht Dein Leben lang machen und gleichzeitig erwarten, dass sich Dein Leben dann ändert!So hart wie es vielleicht klingt, aber Du musst eine Entscheidung fällen, eine Entscheidung, Deine Vergangenheit hinter Dir zu lassen, Deine Verletzungen und Wunden von Gott heilen zu lassen, Dich mit Deinen Zweifeln und Ängsten auseinanderzusetzen und dann den Sprung in das große Unbekannte zu wagen.

Ein Leben im Glauben ist ein großes Geheimnis und ein echtes Abenteuer. Immer mehr verstehe ich was es bedeutet, meine Kontrolle über mein Leben abzugeben und sie Gott zu überlassen. Immer mehr ahne ich, was Jesus meinte mit einem „Leben in Überfluss“.

Möchtest Du auch nur ein Leben leben? Ein Leben, das sich nach außen und innen deckt? Dann ist es vielleicht an der Zeit, eine Entscheidung zu treffen, eine Entscheidung Altes hinter Dir zu lassen und aus dem Boot auszusteigen. Ich wünsche Dir, dass Du erlebst, dass Dich das Wasser trägt, dass Gott da ist und Dich in Deine Berufung führt. Es lohnt sich!

Denn Gott hat uns keinen Geist der Furcht gegeben, sondern sein Geist erfüllt uns mit Kraft, Liebe und Besonnenheit. (2. Tim. 1,7)

Dieses Lied („Oceans“) von Hillsong kann Dir helfen, diesen Glaubensschritt aufs Wasser zu wagen, wenn Du das Lied zu Deinem Gebet machst:

You call me out upon the waters
The great unknown where feet may fail
And there I find You in the mystery
In oceans deep
My faith will stand
And I will call upon Your name
And keep my eyes above the waves
When oceans rise
My soul will rest in Your embrace
For I am Yours and You are mine
Your grace abounds in deepest waters
Your sovereign hand
Will be my guide
Where feet may fail and fear surrounds me
You’ve never failed and You won’t start now
So I will call upon Your name
And keep my eyes above the waves
When oceans rise
My soul will rest in Your embrace
For I am Yours and You are mine
Spirit lead me where my trust is without borders
Let me walk upon the waters
Wherever You would call me
Take me deeper than my feet could ever wander
And my faith will be made stronger
In the presence of my Savior
I will call upon Your Name
Keep my eyes above the waves
My soul will rest in Your embrace
I am Yours and You are mine

April 16, 2014

Über den Tellerrand schauen

Ich erinnere mich an eine sehr einfache, aber beeindruckende Geschichte. Leider weiss ich nicht mehr, wo ich diese gehört oder gelesen habe… In dieser kurzen Geschichte ging es um einen Hund, der an einer fünf Meter langen Leine angebunden war. Das andere Ende der Leine war an einem Pflock befestigt, der auf einer Wiese im Boden eingerammt war. So konnte der Hund sich in einem Umkreis von fünf Metern um den Pflock herum frei bewegen. In den ersten Tagen, nachdem der Hund so angebunden war kam es vor, dass er an der Leine zerrte, wenn er zum Beispiel einen Hasen auf der Wiese sah, er wollte unbedingt losrennen und den Hasen jagen, aber der Hund scheiterte an der 5-Meter-Linie und wurde abrupt von der Leine gestoppt, an der er ja befestigt war. Nach und nach wurde dem Hund bewusst, dass er zwar loslaufen konnte, aber immer an der 5-Meter-Linie gestoppt würde. Und so änderte der Hund sein Verhalten mit der Zeit. Zuerst rannte er noch los und wurde durch das Seil gebremst, einige Wochen später rannte er los, stoppte aber dann rechtzeitig vor der 5-Meter-Linie, um den schmerzhaften Ruck zu verhindern, wieder ein paar Wochen später rannte der Hund nichtmals mehr los, wenn er einen Hasen sah. In seinem Radius von fünf Metern bewegte sich der Hund offenbar sehr frei, schließlich ging er aber nichtmals mehr an die Grenze der 5-Meter-Linie.

Einige Jahre später (dem Hund ging es offensichtlich recht gut, er bekam regelmäßig sein Futter etc.) entschied sich sein Herrchen, dem Hund die Leine abzunehmen und ihm mehr Freiheit zu schenken. Wieder kam es vor, dass Hasen sich in der Nähe des Hundes auf der Wiese aufhielten. Was die Hasen nicht wussten war, dass von dem Hund nun eine echte Gefahr für sie ausging, denn der Hund war nicht mehr angeleint und er konnte jederzeit losrennen und die Hasen jagen. Aber es passierte nichts. Der Hund bewegte sich maximal bis an die 5-Meter-Linie, er konnte die ganze Wiese nutzen, er konnte Hasen jagen, er konnte frei sein, aber er befand sich immer noch in seinem virtuellen Gefängnis, obwohl es keinen Pflock und keine Leine mehr gab.

Was mir diese Geschichte zeigt ist, dass auch wir oft in unseren virtuellen Gefängnissen gefangen sind. Besonders im religiösen Umfeld ist dieses Verhalten leider so oft anzutreffen. Da berichten Menschen, dass ihr Glaube so leblos ist, dass es sich so anfühlt, als sei Gott ganz weit weg. Da fragen sich Menschen, warum andere Christen vielleicht echte Gotteserlebnisse haben und sie nicht. Vielleicht wirkt das für die Menschen in ihren virtuellen Gefängnissen sogar sehr befremdlich, wenn andere Christen ihre Gotteserlebnisse erzählen. Aussagen wie die folgenden sind typisch für Menschen, die durch ihre 5-Meter-Linie begrenzt sind:

  • Gott gibt es, aber er wirkt heute nicht mehr so wie früher
  • anderen Menschen geht es besser
  • ja, der heilige Geist ist in uns (Christen), aber….
  • was Gemeinde XYZ macht, ist aber sehr fraglich

Die Bibel spricht über diese Dinge in 2. Korinther 3:

Weil wir nun also eine so große Hoffnung haben, treten wir frei und unerschrocken auf. Wir machen es nicht wie Mose, der sein Gesicht mit einem Tuch bedeckte, weil er nicht wollte, dass die Israeliten sich von dem Glanz auf seinem Gesicht fesseln ließen – einem Glanz, der doch am Ende wieder verschwand. Aber sie waren verhärtet und wie mit Blindheit geschlagen. Bis zum heutigen Tag liegt, wenn aus ´den Schriften` des alten Bundes vorgelesen wird, diese Decke ´über ihrem Verständnis` und wird nicht weggenommen. Beseitigt wird sie nur dort, wo jemand sich Christus anschließt. Jedes Mal, wenn aus ´dem Gesetz` des Mose vorgelesen wird, liegt also eine Decke auf ihren Herzen; daran hat sich bis heute nichts geändert. Doch jedes Mal, wenn jemand sich dem Herrn zuwendet, wird die Decke entfernt. Dieser Herr aber ist der Geist, ´von dem wir gesprochen haben`. Und wo der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit. Ja, wir alle sehen mit unverhülltem Gesicht die Herrlichkeit des Herrn. Wir sehen sie wie in einem Spiegel, und indem wir das Ebenbild des Herrn anschauen, wird unser ganzes Wesen so umgestaltet, dass wir ihm immer ähnlicher werden und immer mehr Anteil an seiner Herrlichkeit bekommen. Diese Umgestaltung ist das Werk des Herrn; sie ist das Werk seines Geistes.

Persönlich wünsche ich mir, dass bei mir jegliche Begrenzungen, die einfach keine Berechtigung mehr haben, weil Gottes Geist in mir lebt, wegfallen. Ich möchte die mir von Gott geschenkte Freiheit nicht an einer nicht mehr existenten 5-Meter-Linie einschränken. Ich möchte nicht, dass frühere Pflöcke und Leinen, wie immer diese auch heissen, mein Leben mehr einschränken und ich entscheide mich, das Land hinter der 5-Meter-Linie einzunehmen, es zu entdecken und mich nach dem „Mehr“ auszustrecken. Ich wünsche mir, dass immer mehr Kirchen die 5-Meter-Linie durchbrechen und hinaustreten in die Freiheit. Und dieser Wunsch gilt auch Dir, Deinem Leben. Gott segne Dich mit einer Freiheit, die grenzenlos ist und Gott ehrt.

Sei gesegnet!

April 10, 2014

Die Power von Gottes Gegenwart

Wenn ich in der Bibel von den ersten Christen lese, dann fasziniert es mich, wie sie Gottes Auftrag, hinaus zu gehen und Menschen zu Jüngern zu machen, ernst nahmen. Das bedeutete nicht, dass jeder der Christen ins Ausland ging, in einen unerreichten Stamm oder ins tiefste Afrika, sie lebten diesen Auftrag ganz persönlich, in ihrem direkten Umfeld und es hatte Auswirkungen. In Apostelgeschichte 2 lese ich:

Einmütig und mit großer Treue kamen sie Tag für Tag im Tempel zusammen. Außerdem trafen sie sich täglich in ihren Häusern, um miteinander zu essen und das Mahl des Herrn zu feiern, und ihre Zusammenkünfte waren von überschwänglicher Freude und aufrichtiger Herzlichkeit geprägt.  Sie priesen Gott bei allem, was sie taten, und standen beim ganzen Volk in hohem Ansehen. Und jeden Tag rettete der Herr weitere Menschen, sodass die Gemeinde immer größer wurde.

Ich frage mich, was war damals anders als heute? Warum waren ihre Treffen von überschwänglicher Freude und aufrichtiger Herzlichkeit geprägt? Warum konnten sie jeden Tag erleben, wie Menschen zum Glauben kamen?

Ich glaube, dass sich die Christen damals sehr viel mehr bewusst waren, dass Gott in ihrer Mitte ist. Jesus hatte das versprochen, dass er – wo zwei oder drei sich in seinem Namen treffen – in der Mitte ist. Ich bin überzeugt, dass diese Zusage den Christen damals sehr bewusst war. Sie wussten: Ja, Gott ist hier. Sie erlebten: Ja, Gott ist hier und das wirkte sich sehr stark aus. Sie redeten in Zungen, es geschahen Heilungen und jeden Tag kamen Menschen zum Glauben.

Ich frage mich, ob da der Schlüssel zu finden ist. Was würde geschehen, wenn Gott wieder viel, viel mehr in unserem Bewusstsein wäre, wenn sein Versprechen in unseren Gedanken und Überzeugungen präsent wäre. Sein Versprechen, in unserer Mitte zu sein, gilt heute noch genau so wie damals. Und wo Gott in der Mitte ist, wird es Auswirkungen haben, die den damaligen Auswirkungen in nichts nachstehen. In diesem Bewusstsein möchte ich am kommenden Wochenende in den Gottesdienst gehen, dass Gott selbst da ist, dass Gott selbst wirken wird und dass ER mich und andere im Herzen berühren wird. Diese Erwartung habe ich an den nächsten OASIS-Unplugged-Gottesdienst am kommenden Sonntag um 16 Uhr. Möchtest Du diese Erwartung mit uns teilen? Dann komm vorbei, Gott wird da sein, denn er hat es ja versprochen.

Wenn Du in einer anderen Kirche oder Gemeinde bist möchte ich Dir Mut machen, ebenfalls mit dieser Erwartung in den nächsten Gottesdienst Deiner Kirche oder Gemeinde zu gehen. Nimm Gott beim Wort und verlass Dich auf seine Zusage. Es lohnt sich!

Sei gesegnet!

März 12, 2014

Warum ich Worship liebe

Worship ist für manche Christen ein rotes Tuch, andere hört man sehr viel und begeistert davon reden. Für manche ist Worship ein echter Aufreger, für Andere eine eher lästige Begleiterscheinung evangelikaler oder pfingstlerischer Gemeinschaften, wiederum Andere können und möchten nicht auf Worship verzichten. Persönlich ist Worship (oder auch Anbetung) ein elementarer Bestandteil meiner Beziehung zu Gott. Im Worship kann ich eintauchen in die Gegenwart Gottes, kann ich Gott begegnen, seine Nähe und Gegenwart spüren und genießen. Aber Worship ist nicht gleich Worship.

Ich glaube, wenn Worship lediglich ein Programmbestandteil eines Gottesdienstes ist, dann wird es eben auch nur ein Programmbestandteil bleiben. Ich werde dann eben nicht bewusst in die Gegenwart Gottes eintauchen, werde Gott nicht wirklich begegnen, werde auch nicht seine Nähe und Gegenwart spüren und genießen. Ich werde vielleicht ein Programm erleben, durchaus auch Lieder singen, nicht aber in die Tiefe gehen können. Um in Gottes Gegenwart einzutauchen braucht es mehr als ein Programm, es braucht Zeit, Ruhe und vor allem die Bereitschaft, Gott wirklich zu begegnen. Ich möchte keine coolen, lauten, flippigen Lieder singen, ich möchte von der Oberfläche (und damit meine ich Beschreibungen wie cool, laut, flippig) in die wirkliche Tiefe gelangen (und damit meine ich das Bewusstsein von Gottes realer Gegenwart).

Ist denn Worship oder Anbetung nur eine Erfindung der heutigen Zeit? Wenn ich mir Beschreibungen der Bibel ansehe, welche Tiefe wirklich erreicht werden kann, dann kann ich nur staunen und stelle für mich fest, dass ich mich genau nach dieser Tiefe ausstrecke. In 1. Könige 18 lese ich Folgendes:

Da ließ der Herr Feuer herabfallen und setzte das Opferfleisch, das Holz, die Steine und die Erde in Brand und trocknete sogar den Graben aus. Als das Volk das sah, warfen die Menschen sich zu Boden und riefen: »Der Herr ist Gott! Der Herr ist Gott!«

Das ist echte Tiefe, oder? Gott zeigt sich, in dem er Feuer vom Himmel fallen lässt und die Menschen erkennen, dass Gott Herr ist. Oder ich denke an Mose, der vom Berg herunterstieg und dessen Gesicht strahlte, weil er die Herrlichkeit Gottes gesehen hatte. Oder Jesaja, der sich die Lippen verbrennt als der Tempel erschüttert wird und voller Rauch ist, nachdem die Seraphin sich gegenseitig zugerufen haben:

»Heilig, heilig, heilig ist der Herr, der Allmächtige! Die Erde ist von seiner Herrlichkeit erfüllt!« (Jesaja 6)

Oder die Priester, die ihren Dienst im Tempel nicht mehr verrichten konnten, weil eine Wolke von Gottes Herrlichkeit den Raum erfüllte, nachdem der Tempel wieder eingeweiht wurde und die Bundeslade ihren Platz dort einnahm (2. Chron. 5).

OK, das alles war das alte Testament, aber was schreibt Paulus in 1. Kor. 14? Paulus fordert dazu auf, in die Tiefe zu gehen, prophetisch zu reden, uns nach den Geistesgaben auszustrecken. Mit welchem Sinn und Zweck? Dass Menschen (Nicht-Christen) sich vor Gott niederwerfen, ihn anbeten und erkennen, dass Gott Herr ist und gegenwärtig ist.

Das ist der tiefe Sinn für Worship. Gut, dass die Bibel davon so oft berichtet. Gut, dass die Bibel nicht von Gottesdienstprogrammen berichtet sondern uns auffordert, uns nach Gottes Geist auszustrecken. Ich bin überzeugt, dass jeder in diese Tiefe eintauchen kann, wenn er oder sie einfach mal den Käfig des Vorbehaltes öffnen und sich ganz schlicht nach Gottes Geist ausstrecken würde, das Herz öffnen würde für das Wirken des Geistes und es nicht als Bedrohung ansehen würde. Was könnte Gott uns dann alles klar machen, wenn wir nicht unseren persönlichen Geschmack, sondern eine große Erwartung an Gott in den Vordergrund stellen würden. Wie viel mehr können wir erleben und … das ist die gute Botschaft… Es ist noch nicht zu spät, das zu erleben, was Gott Dir und mir geben möchte, eben nicht nur Lieder sondern echte und tiefe Anbetung.

Ich liebe diese Zeiten der Anbetung und freue mich auf das Wirken Gottes.

Februar 25, 2014

The Power of unity

Ich glaube, wir dürfen Teil der Generation sein, die anfängt, Jesus Gebet um Einheit in Johannes 17 wirklich ernst zu nehmen. Wenn ich überkonfessionelle Gottesdienste und Kongresse wie die HSN, B.A.S.E., Willow-Creek, MYP, X2C sehe, dann fängt diese Einheit an, ein Gesicht zu bekommen, sie beginnt zu leben. Aber was betet Jesus eigentlich in Johannes 17?

Ich bete darum, dass sie alle eins sind – sie in uns, so wie du, Vater, in mir bist und ich in dir bin. Dann wird die Welt glauben, dass du mich gesandt hast. Die Herrlichkeit, die du mir gegeben hast, habe ich nun auch ihnen gegeben, damit sie eins sind, so wie wir eins sind. Ich in ihnen und du in mir – so sollen sie zur völligen Einheit gelangen, damit die Welt erkennt, dass du mich gesandt hast und dass sie von dir geliebt sind, wie ich von dir geliebt bin.

Was hatte Jesus bei diesem Gebet wohl vor Augen? Hatte er die evangelische Kirche vor Augen oder wohl die katholische? Dachte er an die efGs, FeGs, freien Brüder oder offenen Brüder? An die Baptisten oder Pflingstler? Oder an die Methodisten? Ich bin überzeugt, dass Jesus an mich gedacht hat und an Dich und an jeden, für den ER selbst am Kreuz gestorben ist und sein innigster Wunsch war es, dass wir eins sind, dass wir uns auf IHN ausrichten, dass wir in Einheit vor IHM stehen und seinen Namen gemeinsam groß machen. Er wollte sicher nicht die Aufspaltung in diverse Gruppierungen, er wollte sicher nicht, dass wir unseren eigenen Standpunkt immer mehr und massiver begründen und dabei unseren Auftrag, Hinauszugehen und den Menschen von einem genialen Gott zu erzählen, ganz vergessen. Gott wünscht sich nichts sehnlicher als Einheit. Alle oben genannten Gruppierungen und auch die, die ich hier nicht genannt habe, sind letztlich das Resultat menschlichen Versagens, das Ergebnis aus Streit, dem Durchboxen des eigenen Willens, aus Unvergebenheit und Unversöhntheit, aus Neid, aus Hochnäsigkeit… Wenn es in den vielen Jahrhunderten nach Jesus Leben hier auf der Erde einzig und ausschließlich um Gott gegangen wäre, darum, dass SEIN Name groß gemacht wird, dass ER verherrlicht wird, dann gäbe es heute eine Kirche.

1. Korinther 12,12 beschreibt, wie Gott Einheit sieht:

Denkt zum Vergleich an den menschlichen Körper! Er stellt eine Einheit dar, die aus vielen Teilen besteht; oder andersherum betrachtet: Er setzt sich aus vielen Teilen zusammen, die alle miteinander ein zusammenhängendes Ganzes bilden. Genauso ist es bei Christus. Denn wir alle – ob Juden oder Nichtjuden, Sklaven oder Freie – sind mit demselben Geist getauft worden und haben von derselben Quelle, dem Geist Gottes, zu trinken bekommen, und dadurch sind wir alle zu einem Leib geworden.

Deswegen möchte ich persönlich die Aufforderung in Epheser 4 auch sehr ernst nehmen. Dort heisst es:

Keiner soll sich über den anderen erheben. Seid vielmehr allen gegenüber freundlich und geduldig und geht nachsichtig und liebevoll miteinander um. Setzt alles daran, die Einheit zu bewahren, die Gottes Geist euch geschenkt hat; sein Frieden ist das Band, das euch zusammenhält. (Vers 2-3)

Was bedeutet das für mich in der Praxis? Ich möchte keinen Unterschied machen zwischen dem Gläubigen in der katholischen oder evanglischen Kirche. Ich möchte meinen  Bruder in der charismatischen Gemeinde genau so lieben wie den Bruder in der feG. Ich möchte mit der Schwester aus der freien Gemeinde genau so zusammen an Gottes Reich bauen, wie mit der Schwester von den Baptisten. Umso mehr freut mich das neue Video des Papstes, in dem er Mauern abbaut. Die Reaktionen darauf zeigen, dass genau das passiert, was Jesus gebetet hat: „…Dann wird die Welt glauben, dass du mich gesandt hast.“

Gott baut sein Reich, und wir dürfen mitbauen, das ist so gut!

Februar 21, 2014

MYP – da bewegt sich was in NRW

Seit 2012 dürfen wir mit „Pro-Junior e. V.“ den Jugendgottesdienst MYP-Public veranstalten. Am letzten Samstag wurde der neunte Gottesdienst im Zentrum für Kirche und Kultur in Gevelsberg gefeiert. Rund 750 Jugendliche und junge Erwachsene erlebten einen ganz besonderen Abend in der Gegenwart Gottes.

Wenn ich über diesen Abend nachdenke, dann bin ich davon überzeugt, dass Gott etwas Großes mit unserer Region vorhat. Da gibt es so eine Sehnsucht nach mehr, da ist eine „heilige Unzufriedenheit“ über das, was in so manchem Glaubensleben passiert (nämlich nicht besonders viel) und die Jugendlichen und jungen Erwachsenen dürfen Stück für Stück erleben, dass Gott eben deutlich mehr aus ihrem Leben machen möchte, mehr das Leben mit ihnen teilen möchte und ihnen mehr Gotteserfahrungen schenken möchte.

Ich sehe eine Generation heranwachsen, die sich nach diesem „mehr“ ausstreckt, die von Gott ganz konkrete, große Dinge erwartet, die mit Gott an ihrer Seite ihren Glauben sehr bewusst leben möchten und sich nicht mehr (wie ich früher) für ihren Glauben schämen, im Gegenteil, sie wissen, was sie mit Gott an ihrer Seite haben und sind stolz darauf.

Persönlich bin ich so froh, mit dieser Generation gehen zu dürfen, auch wenn ich schon die 40 passiert habe. Auch ich möchte mich nicht auf dem Hier und Jetzt ausruhen, ich erwarte noch deutlich mehr als das bisher Erlebte. Ich sehe, dass die bisherige Halle des MYP bald nicht mehr ausreicht, ich sehe, dass wir zusammen mit anderen (Jugend-)Gottesdiensten zusammen in Einheit Gottes Namen groß machen und dass die großen Hallen und Stadien bald nicht mehr ausschließlich für Sportveranstaltungen genutzt, sondern in ihnen Gott gefeiert und sein Name geehrt wird. Jeder soll sehen, wie gut unser Gott ist und dass er seinen Segen über die Menschen in unserem Land ausschütten möchte. Ich sehe Gemeinden, die mit Leidenschaft Gott nachfolgen, in denen Menschen sein dürfen, wie sie sind, in denen wertschätzend miteinander umgegangen wird, in denen Menschen sich nach mehr von Gott ausstrecken und auch erleben.

Neues hat begonnen, davon bin ich überzeugt. Ich bin gespannt auf das, was Gott vorbereitet hat und uns sehen lassen möchte. Morgen zum Beispiel werden Tausende in der Porsche-Arena Stuttgart Gott feiern, Sonntag Abend wird der nächte B.A.S.E.-Jugendgottesdienst in der Essigfabrik in Köln stattfinden, überall wird Gott geehrt. Die Bibel sagt in Matthäus 24:

Die Botschaft vom Reich Gottes wird in der ganzen Welt verkündet werden, damit alle Völker sie hören.

Auch das sind die Zeichen dafür, dass Jesus bald wiederkommt, worauf ich mich sehr freue.

Hier einige Eindrücke des Abends:

6_klein

MYP

Februar 12, 2014

Voller Erwartung

Seit einiger Zeit beschäftige ich mich mit der Frage, ob die in der Apostelgeschichte beschriebenen Wunder und Geistesgaben auch heute noch real sein können, oder ob diese irgendwann in der Kirchengeschichte ein Ende gefunden haben. Auslöser für diese Überlegungen war der Besuch eines Seminares für den Heilungsdienst, zu dem ich (zugegeben mit einer sehr kritischen Einstellung) gefahren bin. Auf diesem Seminar wurden die biblischen Grundlagen für den Heilungsdienst erklärt und anschließend konnten kranke Menschen für sich beten lassen. Bis zu diesem Zeitpunkt war ich immer noch sehr kritisch, auch wenn mir die biblischen Grundlagen klar geworden sind. Was ich dann erleben durfte war, dass es sehr wohl auch heute noch Wunder Gottes gibt, z. B. Spontanheilungen, Dinge die menschlicher Logik und dem Verstand widersprechen.

Ich frage mich, warum diese göttlichen Dinge so rar geworden sind, besonders hier in unserer westlichen Welt, wo Verstand, wissenschaftliche Erkenntnisse, Logik groß geschrieben werden. Warum sind diese Dinge in armen Ländern auch heute noch an der Tagesordnung und wie kommt es, dass Menschen, die sich nach übernatürlichen Dingen ausstrecken, sich danach sehnen, göttliche Dinge zu erleben, diese auch wirklich erleben dürfen? Noch vor zwei Jahren hätte ich diesen Text sicher nicht geschrieben, aber heute traue ich mich, weil ich weiss, dass Gott derselbe ist und dass er uns sogar beauftragt, die Dinge zu tun, die er getan hat. Diesen Auftrag hat er zeitlich nicht befristet. Manche Kritiker meinen, dass diese Geistegaben mit Fertigstellung der Bibel aufgehört haben. Diesen Kritikern muss ich sagen, dass das nicht stimmt. Ich habe es mit eigenen Augen erleben dürfen, dass Gott auch heute auf übernatürliche Weise heilt. Aber woran liegt es wirklich?

In Sprüche 27,7 steht ein markanter Satz: „Wer satt ist, dem schmeckt auch der Honig nach nichts, dem Hungrigen aber schmeckt sogar bittere Speise süß.“ Was hat dieser Satz mit der oben genannten Frage zu tun? Ich glaube, dass wir hier in Deutschland und der westlichen Welt einfach viel zu satt sind, satt von Luxus, satt von Gottesdiensten, wo kaum jemand das Wirken des heiligen Geistes mehr erwartet, satt von viel zu viel Lehre ohne praktische Umsetzung des Gelehrten, satt von vielen, vielen Dingen, die uns oberflächlich gesehen das Leben leicht machen, tiefer gekratzt aber bedeuten, dass wir das wirkliche geistliche Leben in seiner ganzen Tiefe heute gar nicht mehr erleben. Als Honig würde ich das praktische Wirken Gottes bezeichnen, sei es dadurch, dass ER jemanden einfach ganz neu berührt, dass eine Person eine Begegnung mit Gott hat, dass jemand Gottes Stimme hört oder einen Eindruck hat, dass Menschen auf nicht logische Weise geheilt werden, all diese Dinge sind wie Honig, weil sie mehr von dem zeigen, wie Gott wirklich ist. Wenn wir satt sind, dann schmecken wir diesen Honig leider nicht.

Aber was kann ich daran ändern? Wie kann ich diesen Honig wieder schmecken? Ich bin überzeugt, dass das Geheimnis gar nicht so schwer ist. Strecke Dich mehr und mehr nach dem Übernatürlichen aus, erwarte mehr von Gott, sag ihm, dass Du diesen Honig schmecken möchtest, dass Du mehr in der erlebbaren Gegenwart Gottes leben möchtest. Das sind Gebete, die Gott ernst nehmen und nicht überhören wird. Ich denke an Hanna in 1. Samuel 1. Dort kann man solch ein Ausstrecken nach dem Übernatürlichen nachlesen. Hanna konnte keine Kinder bekommen aber sie wusste, dass Gott es trotzdem schenken kann. Und so streckte sie sich nach dem Größeren, nach dem Übernatürlichen aus. Und so sah das Ausstrecken ganz praktisch aus:

Eines Tages, nachdem sie in Silo gegessen und getrunken hatten, ging Hanna zum Heiligtum des Herrn. Dort saß der Priester Eli am Platz neben dem Eingang. Hanna war ganz in ihren Kummer versunken und weinte bitterlich, während sie zum Herrn flehte. Sie legte ein Gelübde ab: »Allmächtiger Herr, wenn du mein Leid siehst und an mich denkst und mich nicht vergisst und mir einen Sohn schenkst, dann will ich ihn dir, Herr, geben. Sein ganzes Leben lang soll sein Haar niemals geschnitten werden.« Eli beobachtete sie, während sie lange Zeit zum Herrn betete. Er sah, dass ihre Lippen sich bewegten, aber er hörte nichts, weil Hanna nur im Stillen für sich betete. Er dachte deshalb, sie habe getrunken. »Musstest du betrunken hierher kommen?«, wollte er wissen. »Werde erst einmal wieder nüchtern!« »Nein, Herr!« antwortete sie. »Ich bin nicht betrunken! Aber ich bin sehr traurig und habe dem Herrn mein Herz ausgeschüttet. Denk nicht, dass ich eine schlechte Frau bin! Ich habe aus großem Kummer und Leid gebetet.« »Dann geh in Frieden«, sagte Eli, »der Gott Israels wird dir deine Bitte, die du hast, erfüllen.« »Lass mich Gunst in deinen Augen finden!«, rief sie. Dann ging sie zurück und fing wieder an zu essen und sie war nicht mehr traurig. Am nächsten Morgen stand die ganze Familie früh auf und ging, den Herrn noch einmal anzubeten. Dann kehrten sie heim nach Rama. Als Elkana mit Hanna schlief, erhörte der Herr ihre Bitte. Sie wurde schwanger und brachte, als es so weit war, einen Sohn zur Welt. Sie nannte ihn Samuel, denn sie sagte: »Ich habe ihn vom Herrn erbeten.«

Das ist ja so eine krasse Geschichte, oder? Hanna geht erst einmal dahin, wo sie Gott vermutet, sie sucht seine Nähe und streckt sich nach dem Unlogischen, nach dem Größeren, nach Gott selbst aus. In seiner Nähe fleht sie Gott an und muss sogar Spott über sich ergehen lassen. Doch sie ist sich sicher, dass der einzige Ort, wo Hilfe möglich ist, der Ort in Gottes Nähe ist, an dem sie sich gerade befindet. Die erste Auswirkung dieses Gebetes ist, dass sie nicht mehr traurig ist. Die Belohnung für diesen Glauben, für dieses Ausstrecken nach Gott ist, dass Hanna einen Sohn bekommt.

Vielleicht möchtest Du Dich auch nach mehr ausstrecken, vielleicht ahnst Du auch, dass es mehr gibt, als wir in den allermeisten Kirchen und Gemeinden erleben, vielleicht traust Du Gott auch heute noch mehr zu, als Du bisher erlebt hast. Dann möchte ich Dir Mut machen, Dich danach auszustrecken, da zu sein, wo Gott versprochen hat, auch zu sein. Erwarte mehr von Gott und sage es ihm, dass Du mehr erwartest. Vielleicht wirkt das in Deinem Umfeld dann komisch, vielleicht hörst Du auch Sätze wie Hanna sie gehört hat und man sagt Dir nach, dass Du jetzt vielleicht abgehoben seist, ein geistlicher Überflieger oder andere Wörter… Lass Dich von diesen Dingen nicht beeindrucken, Gott hat definitv mehr für Dich, für Dein Leben, für deine Umgebung. Gebe Dich nicht mit weniger als mit der ganzen Fülle Gottes zufrieden, suche Dir Menschen, die zusammen mit Dir Gottes Wirken erleben möchten, ganz real, ganz praktisch, ohne wenn und aber. Denn: Gott ist derselbe, gestern, heute und in alle Ewigkeit. Was kann in Deutschland geschehen, wenn immer mehr Christen diese tiefe Sehnsucht in ihrem Leben verspüren und sich danach ausstrecken, Gott zu begegnen und in seinem Namen Wunder zu tun? Was, wenn wir nicht mehr so satt wären und wieder anfangen würden, den Honig zu genießen? In Deutschland würde eine große Erweckung geschehen und Gott würde geehrt!

Diese große Erwartung habe ich auch für den MYP-Jugendgottesdienst am kommenden Samstag in Gevelsberg. Ich erwarte, dass Gott da ist, ich erwarte, dass Gott Menschen berührt, dass sie vor ihm auf die Knie gehen und IHM ihr Leben geben, ich erwarte, dass Menschen geheilt werden, geheilt von Krankheiten aber auch geheilt von Verletzungen, ich erwarte Wunder Gottes an diesem Abend.

Sei gesegnet!

Februar 07, 2014

Gottes Nähe suchen

Heute morgen las ich Johannes 20. Die Situation: Jesus war gekreuzigt und tot, die Jünger hatten sich aus Angst vor den Juden eingeschlossen und plötzlich erscheint der auferstandene Jesus den Jüngern. So weit, so gut, vielleicht hast Du wie ich diese Begebenheit schon zig Mal gehört oder gelesen. Mich hat die Geschichte heute in verschiedener Weise berührt. Hier aber zuerst einmal die Geschichte:

Es war am Abend jenes ersten Tages der neuen Woche. Die Jünger hatten solche Angst vor den Juden, dass sie die Türen des Raumes, in dem sie beisammen waren, verschlossen hielten. Mit einem Mal kam Jesus, trat in ihre Mitte und grüßte sie mit den Worten: »Friede sei mit euch!« Dann zeigte er ihnen seine Hände und seine Seite. Als die Jünger den Herrn sahen, wurden sie froh. »Friede sei mit euch!«, sagte Jesus noch einmal zu ihnen. »Wie der Vater mich gesandt hat, so sende ich jetzt euch.« Und er hauchte sie an und sagte: »Empfangt ´den` Heiligen Geist! Wem ihr die Sünden vergebt, dem sind sie vergeben; wem ihr sie nicht vergebt, dem sind sie nicht vergeben.«  Thomas, auch Didymus genannt, einer der Zwölf, war nicht dabei gewesen, als Jesus zu den Jüngern gekommen war. Die anderen erzählten ihm: »Wir haben den Herrn gesehen!« Thomas erwiderte: »Erst muss ich seine von den Nägeln durchbohrten Hände sehen; ich muss meinen Finger auf die durchbohrten Stellen und meine Hand in seine durchbohrte Seite legen. Vorher glaube ich es nicht.« Acht Tage später waren die Jünger wieder beisammen; diesmal war auch Thomas dabei. Mit einem Mal kam Jesus, obwohl die Türen verschlossen waren, zu ihnen herein. Er trat in ihre Mitte und grüßte sie mit den Worten: »Friede sei mit euch!« Dann wandte er sich Thomas zu. »Leg deinen Finger auf diese Stelle hier und sieh dir meine Hände an!«, forderte er ihn auf. »Reich deine Hand her und leg sie in meine Seite! Und sei nicht mehr ungläubig, sondern glaube!« Thomas sagte zu ihm: »Mein Herr und mein Gott!« Jesus erwiderte: »Jetzt, wo du mich gesehen hast, glaubst du. Glücklich zu nennen sind die, die nicht sehen und trotzdem glauben.« Jesus tat in der Gegenwart seiner Jünger noch viele andere Wunder, durch die er seine Macht bewies, die aber nicht in diesem Buch aufgezeichnet sind. Was hier berichtet ist, wurde aufgeschrieben, damit ihr glaubt, dass Jesus der Messias ist, der Sohn Gottes, und damit ihr durch den Glauben an ihn in seinem Namen das Leben habt.

Das erste was mir auffiel war dieses „Friede sei mit Euch!“, mit dem Jesus seine Jünger begrüßt. Wie krass muss dieser Moment gewesen sein, durch welche emotionalen Tiefen und Höhenflüge waren die Jünger in den letzten Tagen vor dieser Begebenheit gegangen? Die Person, wegen der sie ihr altes Leben aufgegeben hatten und der sie nachgefolgt waren, wurde gekreuzigt und starb. Die Person, die Wunder gewirkt hatte, schien verloren zu haben. Mitten in dieses Entsetzen über das Geschehene und mitten in die Fassungslosigkeit und Angst, dass ihnen dasselbe widerfahren könnte, kommt Jesus als auferstandene Person in diesen verschlossenen Raum und sagt den Jüngern diese wohltuenden Worte „Friede sei mit Euch“. Auch mir taten diese vier Worte beim Lesen heute morgen einfach gut.

Das Zweite, das mir beim Lesen auffiel, war, dass Jesus die Jünger anhauchte und Ihnen den Heilligen Geist gab. Dieser Teil von Gott, der auch mir versprochen ist und mit dem ich mein Leben teilen darf, wurde den Jüngern von Jesus persönlich eingehaucht, nachdem er sie hinaus gesandt hat, ebenso wie er vom Vater ausgesandt war. Er gibt den Jüngern mit dem Auftrag also auch die Vollmacht und das nötige Werkzeug, damit die befähigt sind, hinauszugehen. Auch dieses Prinzip ist ein Prinzip, das Gott heute auch noch lebt. ER beauftragt, ER sendet aus, ER gibt uns den heiligen Geist, ER selbst ist als unser Werkzeug immer mit seinen Kindern unterwegs.

Das Dritte, das mir beim Lesen auffiel ist der Satz „Thomas, auch Didymus genannt, einer der Zwölf, war nicht dabei gewesen, als Jesus zu den Jüngern gekommen war“. Wo war Thomas eigentlich? Die Bibel berichtet nicht, wo er war, er war jedenfalls nicht da, wo die anderen Jünger waren, die Personen, die Jesus liebten. Vielleicht war er einfach zu traurig, vielleicht war er einkaufen, vielleicht schlief er, vielleicht hatte er noch mehr Angst als die anderen Jünger… Meistens wird Thomas dann ja als der „ungläubige Thomas“ benannt und der Fokus liegt darauf, dass er nicht glaubt. Als ich die Geschichte heute las, zeigte mir Gott einen anderen Fokus. Die Frage, die immer wieder wie so ein Laufband vor meinem Auge herlief war: Wo ist Thomas? Wo ist Thomas? Ich glaube, dass es einen Grund hat, dass es hier explizit gesagt wird, dass Thomas nicht dabei gewesen war, als Jesus zu den Jüngern kam. Was hatte er verpasst? Er hatte nicht erlebt, wie Jesus plötzlich trotz verschlossener Türen mitten bei den Jüngern im Raum war. Er hat nicht erlebt, wie Jesus diesen tollen Satz „Friede sei mit Euch“ sagte. Das Ergebnis war dann Unsicherheit und Unglauben, als die anderen Jünger ihm erzählten, dass Jesus da gewesen sei. Thomas wollte die Beweise sehen und fühlen. Acht Tage dauerte es, bis sein Unglauben zum Glauben wurde. Jesus gab ihm eine zweite Chance, aber was er eben verpasst hat ist die Besonderheit des ersten Augenblicks einer Begegnung mit Jesus. Mir wurde beim Lesen klar, wie gut und wichtig es ist, diesen ersten Augenblick mit Jesus zu erleben, mitzubekommen, wie Jesus mich in diesem Moment ansieht, zu hören, was er sagt, zu empfinden, wie viel Liebe er für mich hat. Wichtig ist mir auch geworden, einfach immer wieder (und gerade auch in schwierigen Situationen) Gottes Nähe zu suchen, den Ort zu suchen, wo Jesus gerne ist, wo er versprochen hat, in der Mitte zu sein, Gemeinschaft mit seinen Kindern zu haben.

Mir ist es schon öfter so gegangen, dass ich diese Gemeinschaft (also einen Ort, wo Jesus ganz sicher sein würde) gesucht habe und Gott sich eben ganz besonders gezeigt hat, sei es durch Dinge, die er mir dann ganz deutlich gemacht hat, sei es durch einen guten Lobpreis, wo ich Gott in einer ganz neuen Weise begegnen konnte oder sei es durch Heilung an Körper und Seele, die ich live und in Farbe miterleben durfte. Wenn ich das Erlebte dann an andere Christen weitergegeben habe, reagierten diese schon mal mit Unverständnis oder mit Sätzen wie „das kann ich nicht glauben“. Das ist es, was ich eben mit dem „ersten Moment“ einer Begegnung mit Jesus meine, das können andere vielleicht nicht verstehen, sie möchten vielleicht Beweise, es mit eigenen Augen sehen und erleben. Deswegen möchte ich mit diesem Eindruck einfach Mut machen, solche Jesusbegegnungen ganz bewusst zu suchen, mal raus aus dem oft vielleicht langweiligen Sonntagsmorgengottesdiensttrott, hin zu einer ganz besonderen Person: Jesus, der heute wie damals für seine Kinder gute Worte und gute Segnungen in Überfluss hat und an seine Kinder verteilen möchte. Suche ganz bewusst die Nähe und Gegenwart Gottes, erwarte Großes von IHM und strecke Dich nach dem „mehr“ aus, mehr von seiner Gegenwart, mehr von seinen Worten, mehr von seinen Taten, einfach mehr von ihm selbst, von JESUS.

Möchtest Du dieses „Mehr“ nicht auch erleben? Oder reicht es Dir, acht Tage später eine zweite Chance zu bekommen? Ich möchte die Besonderheit des ersten Augenblicks bewusst erleben, bei jeder Jesusbegnung neu!

Januar 28, 2014

2014 – The best is yet to come

Über einen Monat habe ich diesen Blog nicht mehr aktualisiert, für mich eine ganz schön lange Zeit. In der Zwischenzeit ist so viel geschehen, wir durften Weihnachten feiern, einen tollen Jahreswechsel erleben, unser Sohn hat für 2014 ein größeres Ereignis angekündigt, wir durften mit lieben Freunden eine geniale Zeit in der Schweiz verbringen, wir haben eine geniale NoW (Night of Worship) mit der Outbreakband erlebt, ich hatte Zeit, einige gute Bücher zu lesen und – das freut uns ganz besonders – wir konnten zusammen mit Gott anfangen, ein neues Kapitel zu schreiben, ein Kapitel, das uns in den nächsten Monaten und Jahren sicher viel begleiten wird und worauf wir uns sehr freuen. Im Moment gibt es dazu noch gar nicht so viel zu sagen außer, dass wir schon erleben dürfen, wie Gott dieses Kapitel schon längst vorgeschrieben hat und uns Schrit für Schritt anfängt mitzuteilen, welche Pläne er hat. Mehr dazu wird sicherlich in den nächsten Wochen auch hier zu lesen sein.

Zwei Verse hat Gott uns für dieses neue Kapitel besonders wichtig gemacht. Sie lauten:

Nicht durch Gewalt und Kraft wird es geschehen, sondern durch meinen Geist´, spricht der Herr, der Allmächtige. `Wer bist du, großer Berg, vor Serubbabel? Du wirst zur Ebene werden! Dann wird Serubbabel den Schlussstein einsetzen, und das Volk wird jubeln: Er sei gesegnet!

Zunächst aber freuen wir uns jetzt auf den ersten MYP in 2014 am 15. Februar in Gevelsberg. Gestern waren wir als MYP-Team zusammen, um Gott unsere großen Erwartungen an den Abend zu bringen und um seinen Segen, sein Wirken zu erbitten. Es macht so viel Spaß, mit diesem Team Reich Gottes zu bauen, mehr von seiner Gegenwart auch im Alltag zu erwarten und Gott zu feiern, gestern Abend unplugged, am 15. Februar dann plugged 🙂

Mia Friesen wird ein sehr spannendes und wichtiges Thema mitbringen. Sei dabei und erlebe einen Abend in der Gegenwart Gottes!

2014 – The best is yet to come!!!

Dezember 06, 2013

Gedanken zum Tod von Nelson Mandela

Wie ich heute morgen las, starb gestern im Alter von 95 Jahren Nelson Mandela. Nelson Mandela war ein Mann, dessen Lebensgeschichte mir immer mal wieder über den Weg gelaufen ist. Ich habe mich auch immer gefragt, ob er wohl Christ war. Mit der Zeit bin ich immer mehr davon überzeugt, dass er Christ gewesen sein muss. Aus welchem „Liebestank“ hätte er sonst die Kraft nehmen sollen für die große Vision, die Apartheit zu beenden? Wie hätte er bei so viel Gegenwind sein Ziel verfolgen können? Ich habe ein paar seiner Zitate zusammengetragen, um das Leben von Nelson Mandela zu würdigen. Letztlich weiss nur Gott wirklich, ob Nelson Mandela eine Beziehung zu ihm hatte, aber neben seinen Werken zeugen auch seine Zitate von so viel Barmherzigkeit und Liebe, die nur Gott schenken kann. Ich bin gespannt auf den Zeitpunkt, wenn ich diesem Menschen einmal begegnen werde.

Im Folgenden ein paar seiner Zitate, die ich einfach nur wirken lassen möchte:

Wir fragen uns, wer bin ich, mich brillant, großartig, talentiert, phantastisch zu nennen? Aber wer bist Du, Dich nicht so zu nennen? Du bist ein Kind Gottes.

Auch mit einer Umarmung kann man einen politischen Gegner bewegungsunfähig machen.

Du wirst in dieser Welt mehr durch Taten der Barmherzigkeit erreichen, als durch Taten der Vergeltung.

Wir sind alle bestimmt, zu leuchten, wie es die Kinder tun.

Wir sind geboren worden, um den Glanz Gottes, der in uns ist, zu manifestieren.

Wir werden eine Gesellschaft errichten, in der alle Südafrikaner, Schwarze und Weiße, aufrecht gehen können, ohne Angst in ihren Herzen, in der Gewissheit ihres unveräußerlichen Rechtes der Menschenwürde – eine Regenbogennation im Frieden mit sich selbst und mit der ganzen Welt.

Groll gleicht dem Trinken von Gift und dann zu erwarten, es würde deine Feinde töten.

Ich wusste ganz klar, dass der Unterdrücker ebenso frei sein muss wie der Unterdrückte. Ein Mensch, der einen anderen Menschen seiner Freiheit beraubt ist Gefangener seines Hasses, er ist eingesperrt hinter den Gittern seiner Vorurteile und seiner Engstirnigkeit. (…) Als ich die Türen des Gefängnisses durchschritt, war dies meine Mission: Zugleich den Unterdrückten und den Unterdrücker befreien.

Alle Bestandteile der Nation arbeiten, unser Land aufzubauen und daraus ein Wunder zu machen. Das lässt mich hoffen, wenn ich mich schlafen lege. Ich zweifele keinen einzigen Augenblick, dass wenn ich in die Ewigkeit eingehe, ich ein Lächeln auf den Lippen haben werde.

Ich glaube, Nelson Mandela konnte mit genau diesem Lächeln auf den Lippen einschlafen und zu dem gehen, der ihm diese Liebe und Barmherzigkeit geschenkt hat, Jesus Christus.

%d Bloggern gefällt das: